Rosa Isela Castro Vázquez (20) wurde vermutlich ermordet, weil die mutmaßlichen Täter ihr Baby stehlen wollten.
Rosa Isela Castro Vázquez (20) wurde vermutlich ermordet, weil die mutmaßlichen Täter ihr Baby stehlen wollten. Twitter

Was für eine grausame Tat! Ein Paar soll eine junge Frau getötet und ihr den Bauch aufgeschnitten haben, weil sie selbst ein Kind haben wollten! Das schreckliche Verbrechen ereignete sich nachdem das Opfer am 30. November in der Hafenstadt Veracruz, im Osten Mexikos, verschwunden war. 

Laut Ermittlungen der lokalen Behörden hatten die Angreifer, ein Mann und eine Frau, Rosa Isela Castro Vázquez (20) aufgeschnitten um ihr Baby zu stehlen! Danach erstickten sie das unschuldige Opfer und warfen den Leichnam auf eine Freifläche in der Gemeinde Medellín de Bravo. Das Motiv für die brutale Horrortat:  Die Angreiferin soll selbst keine Kinder bekommen können, wie ein anonymer Beamter der Nachrichtenagentur AFP am Montag sagte.

Die mutmaßlichen Täter wurden laut der Generalstaatsanwaltschaft mit einem Neugeborenen in ihrem Besitz festgenommen. Das Baby sei am Leben. Es befindet sich in einem Kinderkrankenhaus unter Obhut der Behörden und soll in den nächsten Tagen dem Vater übergeben werden.

Verdächtige sollen Opfer mit Gratis-Babykleidung gelockt haben

Die Verdächtigen wurden am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Dem mutmaßlichen Killer-Paar wird Entführung und Femizid vorgeworfen. Als Femizide werden Morde an Frauen wegen ihres Geschlechts bezeichnet.

Die Verdächtigen lockten ihr Opfer demnach mit einem einfachen Versprechen über soziale Medien in die Falle: Sie boten der jungen werdenden Mutter Kleidung für das Baby, wie Angehörige gegenüber örtlichen Medien sagten. Die junge Frau war schon im achten Monat! Medienberichten zufolge handelt es sich bereits um den dritten Fall dieser Art in den vergangenen Jahren.

Im Jahr 2021 wurden in Mexiko mehr als 3700 Frauen ermordet. Offiziellen Angaben zufolge wurden davon rund 1000 als Femizide eingestuft.