Taxifahrer Mahmoud Saad kennt den Hup-Code – und tutet selbst kräftig mit. Foto: dpa

Kairo - Zu Stoßzeiten ist in Kairos Verkehr gefühlt alle paar Sekunden ein Hupen zu hören. Und das heißt meist mehr als nur „Achtung!“. In Ägyptens hoffnungslos verstopfter Hauptstadt hat Hupen sich als Art Geheimsprache etabliert – von „Ich liebe dich“ bis zu derben Beleidigungen ist im Vokabular des täglichen Tutens einiges dabei.

Hupen sei eine eigene Sprache, mit der viel ausgedrückt werden könne, sagt Taxifahrer Mahmoud Saad. Der 30-Jährige steuert seinen Hyundai durch das Meer aus Autoblech, fast jede zweite oder dritte Sekunde ertönt in der Gegend um den Tahrir-Platz ein Hupen. Für Touristen mögen sich die kurzen und langen Signale in die Lärmkulisse der Großstadt mischen, für Fahrer wie Saad sind sie Bestandteil des örtlichen Codes.

„Wenn ich zum Beispiel einen anderen Fahrer kenne, der mir entgegenkommt, oder ein Bekannter im Café sitzt, grüße ich ihn mit Hupen“, sagt Saad – und drückt ein „Tuut tut-tut“ in sein Lenkrad. Bei Freude und besonders Hochzeiten sei eine noch längere Kombination üblich, sozusagen als Glückwunsch für die Frischvermählten. „Danke“: zweimal kurz. „Ich liebe dich“: dreimal kurz. „F... deine Mutter“: dreimal kurz, zweimal lang.

Stoßstange an Stoßstange – lange Staus sind in Kairos Stadtverkehr Standard. Foto: dpa

Die Bevölkerung Ägyptens – und mit ihr der Autoverkehr – hat in den vergangenen 20 Jahren geradezu explosionsartig zugenommen. Das Land knackte bei der Einwohnerzahl kürzlich die 100-Millionen-Marke, etwa ein Fünftel davon lebt im Großraum Kairo. Fahrten von gewöhnlich 20 Minuten können zu Stoßzeiten schnell zwei Stunden und mehr dauern – und mit den langen Stauzeiten ging es auch los mit der (Hup-)Sprache.

Said al-Hawi rollt mit seinem Taxi auf die Nilpromenade zu. Wer ihn bittet, den derben Code für „F... deine Mutter“ noch einmal zu demonstrieren, wird enttäuscht. Zu groß sei die Gefahr, dass andere Fahrer sich angegriffen fühlten. Wer diese Beleidigung wagt, sagen Kairos Fahrer, riskiert Streit auf offener Straße und sogar absichtlich verursachte Auffahrunfälle. Und dann nehmen sie doch lieber mal die Hand von der Hupe.