ARCHIV - 28.01.2021, Baden-Württemberg, Denkendorf: Ein leeres Klassenzimmer an einer Grundschule. (zu dpa «Wie es in den Schulen und Kitas ab Montag weitergeht») Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Über Hausaufgaben lässt sich bekanntlich streiten – die einen sind dafür, die anderen dagegen, aber sie gehören zum schulischen Alltag dazu. An einer Schule in Texas gibt es nun aber riesige Aufregung um eine Hausaufgabe, die den Schülern gestellt wurde. Die Schule wird für das skurrile Projekt kritisiert, nachdem eine Journalistin ein Foto der Aufgabe auf Twitter veröffentlichte.

Die Aufgabe stammt aus einer Englischklasse einer High School in Shallowater – hier wurden die Schüler darum gebeten, sich wie im Mittelalter zu benehmen und die Regeln des ritterlichen Lebens zu befolgen. Das heißt: Die Mädchen wurden angewiesen, „alle Männer mit gesenktem Kopf und Knicks respektvoll anzusprechen“, zudem sollten sie etwas für die Herren in ihrer Klasse kochen oder backen. Zudem war es ihnen verboten, außerhalb des Unterrichts „intellektuelle Überlegenheit zu zeigen, wenn dies die Männer um sie herum beleidigen würde“, berichtet das Nachrichtenportal insider.com.

Mädchen sollten sich „nicht beschweren oder jammern“

Sie sollten sich weiterhin „nicht beschweren oder jammern“, den Männern gehorchen und „behutsam hinter ihnen herlaufen“. Die Jungs in der Englischklasse kamen da besser davon: Sie sollten sich manierlich kleiden, die Damen höflich behandeln, ihnen helfen, sich zu setzen, nicht obszön sprechen und alle Frauen mit „my lady“ anreden.

Eine Frau veröffentlichte ein Foto des Aufgabenblattes auf Twitter, schrieb dazu: „Hier ist eine wirklich ... interessante ... Aufgabe zur Ritterlichkeit. Sie verlangen von den Studentinnen, dass sie den Kopf senken und für Männer einen Knicks machen, hinter den Männern aufräumen, für sie kochen und Getränke besorgen. Das geht den ganzen Tag so ... auch zu Hause.“

Lesen Sie dazu auch: Zum Brüllen! Dieses urkomische Katzen-Video bricht im Netz alle Rekorde >>

Im Netz gab es daraufhin viel Aufregung. Die Schule äußerte sich zunächst nicht – nach kurzer Zeit wurde aber verkündet, dass das Mittelalter-Projekt abgebrochen wurde und man mit der Lehrerin, die die Aufgabe stellte, gesprochen habe. „Diese Aufgabe wurde überprüft. Sie spiegelt trotz ihres historischen Kontextes nicht unsere Gemeindewerte wider", hieß es in einer späteren Stellungnahme.