Die Unfallstelle: Ein Zug stieß mit einem Lieferwagen zusammen. dpa/Komitats Csongrad-Csanad

Die Bilder schockieren. In Ungarn hat es am Dienstagmorgen rund 140 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Budapest ein schweres Unglück gegeben. Ein Zug war mit einem Lieferwagen zusammengestoßen. Dabei kamen mindestens fünf Menschen ums Leben.

Zugunglück in Ungarn

Der Unfall ereignete sich laut ungarischen Behörden um 7 Uhr am Morgen. Der Lieferwagen, in dem mehrere Arbeiter saßen, die gerade auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle waren, passierte gerade einen Bahnübergang, als er von dem Zug erfasst wurde. Der Transporter wurde einige Meter mitgeschleift und blieb komplett zerstört am Streckenrand liegen. Auch der Zug entgleiste und stürzte in den Graben.

Jetzt auch lesen: In den Osterferien ins Ausland fahren: Das sind die Corona-Regeln in den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen >>

Der Lieferwagen war nach dem Crash komplett zerstört. dpa/Komitats Csongrad-Csanad

Jetzt auch lesen: Schräger Internet-Spaß: Twitter-Nutzer sammeln die seltsamsten Begriffe für Sex – und DAS sind die absurdesten Vorschläge! >>

Laut Feuerwehrsprecherin Krisztina Molnar befanden sich zum Zeitpunkt des Zusammenpralls sieben Personen in dem Transporter. Fünf von ihnen starben. Im Zug saßen 22 Passagiere, unter ihnen sollen keine Toten sein. Laut den Behörden gab es zudem zehn Verletzte, zwei von ihnen sollen schwere Verletzungen davongetragen haben.

Staatsbahn: Lieferwagen fuhr bei Rot!

Nach Angaben der ungarischen Staatsbahn MAV war der Lieferwagen an dem Bahnübergang bei Rot auf die Schienen gefahren. Laut ungarischen Medien sei die Signalanlage intakt gewesen. Wieso der Lieferwagen das Signal missachtete und auf die Schienen fuhr, ist unklar.

Jetzt auch lesen: Warum jetzt #Schilder auf Twitter trendet: Papier, Öl, Gas – es mangelt an allem in Deutschland! >>

Die Rettungskräfte waren mit mehreren Fahrzeugen und einem Helikopter im Einsatz. Auf der Bahnstrecke wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Untersuchungen am Gleis dauerten am Dienstagmittag noch an.