Schulleiter Tim Clevenger filte die Freundin seiner Tochter beim Duschen. Police

Diese Aktion ist auf so vielen Ebenen widerlich! Ein stellvertretender Schulleiter aus Alabama bekannte sich für schuldig, die damals 14-jährige Freundin seiner Tochter heimlich in der Dusche gefilmt zu haben. Als die Polizei das Video auf seinem Laptop fand, schob Tim Clevenger allerdings zunächst alles auf seinen neunjährigen Sohn.

Der Schulleiter hatte das Video des Mädchens auf seinen Schullaptop geladen

Ein Lehrer hatte das Video des nackten Teenie-Mädchens auf Clevengers Schul-Laptop entdeckt und die Polizei alarmiert. Der 54-Jährige  beschwor seine Unschuld und bezichtigte seinen Sohn, die Freundin der Schwester durch das Fenster des Badezimmers beim Duschen gefilmt zu haben. Danach habe es der Sohn dann vom Handy auf den Laptop seines Vaters geladen – angeblich ohne dessen Wissen.

Eine ohnehin weithergeholte Geschichte, die Experten nun widerlegen konnten. Denn die fanden heraus, dass der Video-Upload nachts um 1:30 Uhr stattgefunden hatte und Junge zu diesem Zeitpunkt keinen Zugriff auf den Schul-Laptop des Vaters gehabt haben konnte. Staatsanwältin Pamela Casey macht im Interview mit der Webseite AL.com aus ihrer Abneigung gegen den Vater keinen Hehl: „Nach drei Jahren hat Clevenger endlich seine Schuld an diesen schlimmen Verbrechen an einem jungen Mädchen eingestanden. Man muss schon ein echtes Stück Scheiße sein, sein eigenes Kind die Schuld für seine Schandtaten in die Schuhe zu schieben.“

Lesen Sie auch: Großrazzia: Berliner Polizei macht Jagd auf Kinderschänder! >>

Clevenger sitzt seit 2018 in Untersuchungshaft, weil die Cops noch weitere Videos mit Kinderpornografie gefunden hatten. Der Richter ließ trotz des Geständnisses keine Milde walten. Er verurteilte den Triebtäter zu insgesamt 50 Jahren Haft.