imago/Gerard Lacz

Schlange am Morgen bringt Kummer und Sorgen – zumal beim morgendlichen Toilettengang. Das musste jetzt ein Österreicher schmerzhaft erfahren, der auf dem Örtchen von einer Schlange gebissen wurde. Als er sich auf die Klomuschel gesetzt hatte, habe der 65-Jährige ein Zwicken im Bereich der Genitalien gespürt, berichtete die Polizei am Montag.

Der Blick ins Klo zeigte ihm einen 1,6 Meter langen Albino-Netzpython. Das Reptil war aus der Wohnung des Nachbarn entwischt und auf noch unklarem Weg – möglicherweise über die Kanalisation – in die Toilette gelangt.

Ein alarmierter Reptilien-Experte barg die Schlange, reinigte sie und übergab sie an den 24-jährigen Besitzer, der in seiner Wohnung in Graz insgesamt elf ungiftige Würgeschlangen hält. Der 65-Jährige erlitt lediglich leichte Verletzungen. Der Reptilienfreund wurde wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung angezeigt.