Ein Polizist hält an einer Autobahn eine Polizeikelle. Die Ordnungshüter haben nicht nur mit schweren Verbrechen zu kämpfen.
Ein Polizist hält an einer Autobahn eine Polizeikelle. Die Ordnungshüter haben nicht nur mit schweren Verbrechen zu kämpfen. dpa/ Jonas Güttler

Die Polizei kämpft in ganz Deutschland jeden Tag gegen das Verbrechen – wer aber glaubt, dass die Ordnungshüter nur gegen Einbrecher, Diebe und Mörder vorgehen müssen, der irrt. Immer wieder schleichen sich auch wirklich kuriose Meldungen in die Nachrichten-Ticker. Erst am Mittwoch erschreckte etwa ein als Baum verkleideter Mann eine Radfahrerin in Ingolstadt – so sehr, dass sie stürzte und sich verletzte. Ob zum Schmunzeln oder nicht: Hier kommen die skurrilsten Meldungen der vergangenen Tage.

Jetzt lesen: Völlig gaga? Youtuber verrät: Diese Waffen brauchen wir im Winter, um Plünderer zu verjagen – so lacht das Netz über sein Video >>

Als Baum verkleideter Mann erschreckt Radfahrerin

Was für ein kurioser Zwischenfall, über den die Betroffene sicherlich nur schwer lachen kann… Ein als Baum verkleideter Mann hat im bayerischen Ingolstadt eine Fahrradfahrerin erschreckt. Und zwar so sehr, dass die 45-Jährige stürzte und sich verletzte. Der unter anderem mit Plastik-Efeublättern verkleidete Mann sei plötzlich aus einem großen Blumentopf mit ausgestreckten Armen auf sie zugesprungen. Zwar habe der unbekannte Mann ihr noch seine Hilfe angeboten, sei dann aber mitsamt dem größeren Blumentopf verschwunden. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen für die kuriose Situation.

Polizei muss Rucksack-Touristen vor Wildschweinen beschützen

Die Sächsische Schweiz leidet noch immer unter den großen Waldbränden – klar, dass da auch die Tiere die Flucht ergreifen! Polizisten haben auf den Elbwiesen im Städtchen Bad Schandau jetzt zwei Backpacker vor einer Wildschweinrotte beschützen müssen. Die beiden Touristen hatten in der Nacht zum Donnerstag auf der Flucht vor den Tieren ihre Rucksäcke zurücklassen müssen, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Die alarmierten Beamten sicherten das Gepäck und brachten die Backpacker sicher in die Stadt. Da hatten die Rucksacktouristen also gerade nochmal Schwein…

Lesen Sie dazu jetzt auch: Harte Kritik an „Wer stiehlt mir die Show?“: War DIESES Spiel unfair? Zuschauer kritisieren den Sender hart – DAS ist der Grund! >>

Krähender Hahn löst Polizeieinsatz in Thüringen aus

Zu einem tierischen Einsatz kam es auch in Thüringen: Das Krähen eines Hahns hat in Friedrichroda bereits am Dienstag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein 51-Jähriger meldete sich am frühen Morgen bei der Polizei und gab an, im Bereich eines Freibades einen kleinen Jungen nach seiner Mutter schreien zu hören. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass die Geräusche nicht einem schreienden Kind zuzuordnen waren, sondern einem krähenden Hahn aus der Nachbarschaft. „Der Mann entschuldigte sich für die Auslösung eines Polizeieinsatzes, die Beamten nahmen den Fall mit Humor“, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

Mehrere Rucksack-Touristen mussten in der Sächsischen Schweiz vor einer Wildschweinrotte gerettet werden.
Mehrere Rucksack-Touristen mussten in der Sächsischen Schweiz vor einer Wildschweinrotte gerettet werden. dpa/Lino Mirgeler

Völlig überladen: Schokoladen-Laster aus dem Verkehr gezogen!

Wer soll das bloß essen? Bereits am Sonnabend zog die Polizei an einer Raststätte auf der A2 bei Hamm zwei völlig überladene Schokoladen-Laster aus dem Verkehr. Einer der beiden Lkws wog etwa zehn und der zweite etwas mehr als zwölf Tonnen. Pro Fahrzeug wären aber maximal 7,5 Tonnen zulässig gewesen. Um die Süßigkeiten an ihren gewünschten Ort transportieren zu können, musste die Firma einen dritten Lkw organisieren, um die Ladung aufzuteilen. Die Polizei leitete ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Hätten Sie das gedacht? Umfrage zeigt: DIESE Tattoos können Tätowierer nicht mehr sehen – weil sie völlig ausgelutscht sind >>

Junge (14) gewinnt Spielzeug-Pistole – und bekommt sie abgenommen

Bei diesem Fest war die Freude für einen 14-Jährigen nur von kurzer Dauer! Die Polizei hat einem Jungen  bei einem Fest in Unterfranken seine Spielzeugpistole abgenommen. Der Jugendliche hatte sie an einer Schießbude auf dem Festgelände in Marktheidenfeld gewonnen, wie die Polizei mitteilte. Der Mitarbeiter an dem Stand hatte ihm gesagt, er solle die falsche Waffe erst zuhause auspacken. Das ignorierte der 14-Jährige jedoch und muss die Spielzeugpistole jetzt im Polizeirevier abholen. Die Beamten baten den Budenbesitzer, die täuschend echt aussehende Waffe aus dem Sortiment zu nehmen.

Jetzt lesen: Absolut irre: Saskia (26) hat 100 Kilo abgenommen – trotz Pizza, Schokolade und Eis! Hier verrät sie ihre simplen Tricks >>