Falk Schnabel, Polizeipräsident von Köln, ist während der Pressekonferenz, bei der über Ermittlungen gegen mehr als 70 Tatverdächtige wegen sexuellen Missbrauchs an Babys und Kleinkindern informiert wurde. dpa/Oliver Berg

Selbst erfahrene Kinderpornografie-Ermittler stehen unter Schock. Sie haben schon viel Schreckliches gesehen, doch das,  was im  neuen Missbrauchskomplex „Wermelskirchen“ inzwischen ans Licht gekommen ist, erreicht eine neue Dimension der Grausamkeit. Der Verdächtige, ein 44-Jähriger aus dem nordrhein-westfälischen Wermelskirchen, hat nach Angaben der Ermittler den Großteil seiner Opfer als Babysitter gefunden. Und ihnen Unfassbares angetan.

Der kinderlose und verheiratete Angestellte habe im Internet seine Dienste als Babysitter angeboten und sich so seinen Opfern nähern können, berichteten die Ermittler am Montag in Köln. Mit Dutzenden weiteren Männern habe er zudem kinderpornografische Bilder und Videos „unvorstellbarer Brutalität“ getauscht.

Lesen Sie auch: Horoskop für Dienstag, den 31. Mai 2022: Das bringt heute Ihr Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

„Ich bin erschüttert und fassungslos. Ein solches Ausmaß an menschenverachtender Brutalität und gefühlloser Gleichgültigkeit gegenüber kleinen Kindern, ihren Schmerzen und ihren Schreien ist mir noch nicht begegnet“, sagte Kölns Polizeipräsident Falk Schnabel.

Das jüngste missbrauchte Kind war ein Monat alt

Bislang seien 73 Verdächtige und 33 Opfer identifiziert worden, berichteten die Ermittler. Das jüngste Kind sei einen Monat alt gewesen. Unter den Opfern seien fünf Säuglinge und auch Kinder mit Behinderung. Es seien gewaltige Datenmengen - ein Volumen von 32 Terabyte - mit 3,5 Millionen Bildern und 1,5 Millionen Videos sichergestellt worden.

Die Gewaltfantasien, die dabei verwirklicht worden seien, hätten auch erfahrene Ermittler in dem Bereich entsetzt. Gefunden wurden „brutalste Vergewaltigungen von Babys und Kleinkindern“. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass die Kinder in einigen Fällen dafür betäubt worden seien. Es sei möglich, dass sich die Zahl der Missbrauchsopfer weiter erhöhe. Bislang sei erst zehn Prozent der Datenmenge ausgewertet.

Lesen Sie auch: Sklavenarbeit und Menschenhandel: Brasilien ermittelt gegen deutschen Autobauer VW >>

„Bitte ersparen sie mir Schilderungen dessen, was ich gesehen habe“, sagte Oberstaatsanwalt Joachim Roth sichtlich gequält. „Das, was ich gesehen habe, hat mich bis ins Mark erschüttert.“

Eltern der Kinder schöpften keinen Verdacht

Dennoch hätten die Eltern der Kinder in keinem Fall Verdacht geschöpft, berichteten die Ermittler. Auch einige Opfer seien völlig überrascht gewesen von der Nachricht der Polizei, dass sie vor Jahren im Kleinkindalter Opfer schwersten Missbrauchs geworden seien. Ihnen sei Hilfe angeboten worden.

Der nicht vorbestrafte Babysitter soll im Großraum Köln selbst zwölf Kinder - zehn Jungen und zwei Mädchen - missbraucht haben. Die Taten reichten bis ins Jahr 2005 zurück.

Lesen Sie auch: Boris Becker trifft wichtige Entscheidung im Knast: JETZT spricht sein Anwalt! >>

Um Zugriff auf die unverschlüsselten Daten des 44-Jährigen zu bekommen, hätten Spezialkräfte ihn im vergangenen Dezember am eingeschalteten Rechner während einer Videokonferenz mit Arbeitskollegen überwältigt. Diese hätten ihrerseits den Notruf 110 gewählt, weil sie glaubten, Zeugen eines Überfalls zu werden. Die Sicherung der gesamten Datenmenge von 232 Datenträgern vor Ort habe dann 17 Tage gedauert.

Die kleinen Kinder wurden von Vätern, Verwandten und Nachbarn missbraucht

Eine besondere „Aufbauorganisation“ namens „Liste“ sichtet nun die gewaltigen Datenmengen. Der Name ist dem Umstand geschuldet, dass der Verdächtige sein Kinderpornografie-Archiv in Listen unterteilt habe - wohl um nicht den Überblick zu verlieren. Er habe die Taten weitgehend eingeräumt.

Derzeit werde geprüft, ob er in Sicherungsverwahrung genommen werden könne. Ein psychiatrisches Gutachten sei ebenfalls in Auftrag gegeben worden. Bei den übrigen Verdächtigen handele es sich um Väter, Nachbarn, Bekannte, Brüder oder Großväter der Opfer.

Aufgeflogen ist der Verdächtige durch Ermittlungen gegen einen Chat-Partner in Berlin

Der Schwerpunkt liege mit 26 Verfahren in NRW, gefolgt von Thüringen (6), Brandenburg (5), Schleswig-Holstein (5) und Niedersachsen (5). Mit Ausnahme von Bremen und dem Saarland sind alle anderen Bundesländer ebenfalls betroffen. Ein Verfahren sei nach Österreich abgegeben worden.

Lesen Sie auch: Ab 1. Juni gilt das 9-Euro-Ticket: Mit DIESER Verbindung kommen Sie für 9 Euro von Berlin nach Sylt >>

Die meisten Verdächtigen seien in einem Alter zwischen 26 und 45 Jahren. Auf die Schliche gekommen sei man dem Wermelskirchener im vergangenen November durch Ermittlungen gegen einen seiner Chat-Partner in Berlin. Bis zum Zugriff mit einem Haftbefehl des Kölner Amtsgerichts seien seine Telefone abgehört worden.