Seltsame Metallteile regneten vom Himmel. Foto: AP Photo/David Zalubowski

Nach dem Brand eines Triebwerks sind Flugzeugteile auf ein Wohngebiet nahe der US-Stadt Denver niedergegangen. Die Passagiermaschine der Fluglinie United Airlines musste kurz nach dem Start am Samstag notlanden, wie die Behörden mitteilte. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Die Boeing 777-220 mit 241 Menschen an Bord war auf dem Weg von Denver im Bundesstaat Colorado nach Hawaii. Wenige Minuten nach dem Start setzte der Pilot einen Notruf ab, da das rechte Triebwerk ausgefallen war. Auf Videoaufnahmen eines Passagiers war zu sehen, dass die Verkleidung des brennenden Triebwerk abgefallen war.

Trümmerteile fielen auf ein Wohngebiet nahe Denver

Trümmerteile des Flugzeugs fielen auf ein Wohngebiet im Denver Vorort Broomfield. Ein großes rundes Metallstück landete auf dem Pick-up von Anwohner Kirby Klements. Ein anderes Flugzeugteil durchbohrte nach seinen Angaben das Dach eines Nachbarn. Auch auf einem Sportplatz in einem Park fanden sich Trümmer.

Die Flugzeugteile lagen weit verstreut. Foto: dpa/David Zalubowski

Er habe Todesangst gehabt, als das Flugzeug nach dem Triebwerksbrand an Höhe verlor, sagte der Passagier David Delucia der „Denver Post“. „Ich habe die Hand meiner Frau genommen und gesagt: ‚Das war's‘“. Nach Angaben der Behörden wurde niemand an Bord des Flugzeugs oder am Boden verletzt.

Lesen Sie dazu auch: Darum sind gerade Würmer zur Raumstation ISS unterwegs >>

United Airlines teilte mit, das Flugzeug sei in Denver sicher notgelandet. Die meisten Passagiere seien an Bord einer neuen Maschine nach Honolulu geflogen. Diejenigen, die nach dem Turbulenzen nicht weiterreisen wollten, seien in einem Hotel untergebracht worden.

Die US-Flugaufsicht FAA erklärte, es werde eine Untersuchung zu dem Vorfall eingeleitet. Die Polizei in Bloomfield rief die Anwohner auf, die Trümmerteile nicht zu berühren, um die Ermittlungen nicht zu behindern.