160 Kilo Kokain hat die polnische Polizei in Bananenkosten gefunden. Policja Warszawa

Diese Lieferung hätte wohl eigentlich gar nicht im Supermarkt ankommen sollen, doch sie tat es trotzdem. Mitarbeiter einer polnischen Supermaktkette entdeckten in mehreren Bananenkisten geschmuggeltes Kokain. Die Tarnung des Stoffs war verdammt gut!

Kokain-Päckchen ähnelten unreifen Bananen

Wie die polnische Polizei berichtet, alarmierten die Mitarbeiter sofort die Polizei, die sämtliche Bananenkisten durchsuchte. Dabei kamen zahlreiche Päckchen mit Kokain zum Vorschein, die allesamt in grünes Papier eingeschlagen waren, und so den Anschein erweckten, dass es sich dabei um unreife Bananen handelte. Eine gute Tarnung - zumindest so lange, bis die Ware wirklich im Supermarkt ankommt. 

Die Polizei bezifferte das Gewicht der vermeintlich unreifen Bananen auf 160 Kilo - das entspreche einem Schwarzmarkt-Wert von von rund 30 Millionen Złoty (gut 6,7 Millionen Euro), rechnete die polnische Polizei vor. Ein stattlicher Betrag, der mit Bananen wohl kaum zu erwirtschaften wäre und den Schmugglern nun durch die Lappen ging.

Lesen Sie auch: Koks, Hasch, Crystal Meth: Der Drogen-Coup von Berlin >>

Immer wieder kommt es vor, dass geschmuggeltes Kokain in Europa in Bananenkisten auftaucht. Der Preis für Kokain schwankt auf dem europäischen Schwarzmarkt zwischen 17.000 und 78.000 Euro pro Kilo.