Eine Riesen-Python hat in Australien einen Fünfjährigen attackiert und ihn in den Pool gerissen.
Eine Riesen-Python hat in Australien einen Fünfjährigen attackiert und ihn in den Pool gerissen. AFP/CHAIDEER MAHYUDDIN

Einen Moment nicht aufgepasst und schon geht es um Leben und Tod! Im australischen Byron Bay hatte der kleine Beau (5) Riesen-Glück, nachdem er von einer drei Meter langen Python attackiert worden war. Die hatte sich um den Jungen gewickelt und ihn in den Pool gerissen. Aber der Reihe nach …

Lesen Sie auch: 3,5 Millionen Dollar pro Dosis: Teuerstes Medikament der Welt soll nun helfen, Geld zu sparen >>

Beau spielte zusammen mit seinem Bruder unschuldig am Pool des Familien-Grundstückes, als aus heiterem Himmel eine Python zuschlug, in sein Bein biss und das Kind in den Pool zog. Ben Blake, der Vater des Fünfjährigen, beobachtete das Drama um seinen Jungen aus dem Haus heraus, wie er dem Sender 9News nun erzählte.

Lesen Sie auch: Eisige Ostlage beim Wetter: -15 Grad! Meteorologe warnt vor Kältepeitsche mit Bibber-Temperaturen >>

Python schlug blitzartig zu, zog Beau in den Pool

„Er war gestern mit seinem Bruder schwimmen und aus heiterem Himmel beschloss eine drei Meter lange Python, biss ihn in seinen Knöchel und sie rollten beide in den Pool“, erinnert sich Ben Blake. „Ich glaube, die Python hatte auf ein Opfer gewartet, einen Vogel oder so. Aber da war nur Beau.“

Lesen Sie auch: Blind und betrunken auf dem Fahrrad, dann rammte er ein Auto: Geldstrafe! >>

Plötzlich habe er einen „großen schwarzen Schatten aus dem Busch kommen“ sehen. Dann ging alles ganz schnell. Zum Glück war auch die Reaktion des 76-jährigen Großvaters von Beau blitzartig. Der sprang hinterher, rettete den Jungen aus dem Pool, ehe Vater Ben Blake die Python vom Bein seines Sohnes entfernen konnte. „Es war eine Tortur“, erinnert er sich.

Ben Blake sagt auch, dass Schlangen in der Nähe seines Hauses üblich seien. Aber eine so große Python, die „in den Büschen lauert“, sei kein alltägliches Ereignis.

Vater ließ Python nach Attacke wieder frei

Glücklicherweise erholt sich Beau gut. Ein paar Tage wurde er von der Schule freigestellt, damit die Bisswunden am Bein abheilen können. „Er ist ein absoluter Kämpfer. Nachdem wir das Blut gereinigt und ihm gesagt hatten, dass er nicht sterben würde, weil es keine giftige Schlange war, war er wieder ziemlich gut drauf“, so der stolze Vater.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

Der ließ die Schlange nach dem Vorfall übrigens wieder frei, setzte sie im Busch aus. Doch der Python gefiel es offenbar bei den Blakes. „Sie ist zum Tatort zurückgekehrt, das ungezogene Ding“, so Blake.