Charlie Watts, der Schlagzeuger der Rolling Stones, muss nach einer Operation pausieren. dpa

Die Rolling Stones müssen bei der ab Ende September geplanten Fortsetzung ihrer USA-Tournee voraussichtlich auf ihren Schlagzeuger Charlie Watts verzichten. Der 80-Jährige habe eine medizinische Behandlung hinter sich, weshalb es „unwahrscheinlich“ sei, dass er für diese Konzerte zur Verfügung stehe, teilte ein Sprecher des Musikers am Donnerstag mit.

Der Sprecher betonte zugleich, dass die medizinische Behandlung „komplett erfolgreich“ verlaufen sei. Doch seien die Ärzte in dieser Woche zu dem Schluss gelangt, dass Watts „jetzt angemessene Ruhe und Genesung braucht“. Zur Art der Behandlung machte der Sprecher keine Angaben. Watts war im Jahr 2004 erfolgreich wegen Kehlkopfkrebs behandelt worden.

Steve Jordan springt ein

Der Sprecher nannte es „sehr enttäuschend“, dass Watts wohl nicht an der Tournee teilnehmen könne. Stones-Frontmann Mick Jagger schrieb im Onlinedienst Twitter, die Band freue sich darauf, Watts wieder in ihren Reihen begrüßen zu können, „sobald er vollständig genesen ist“. Nach Jaggers Angaben soll Watts während der „USA No Filter“-Tournee durch den Schlagzeuger Steve Jordan ersetzt werden. Er habe seinen „großartigen Freund“ Jordan gebeten, für ihn einzuspringen, sagte Watts. Jordan hat unter anderem Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards bei dessen Solosprojekten begleitet.

Lesen Sie auch: Konzerte in Corona-Zeiten: Karat zurück auf der Bühne >>

Die legendäre Rockband hatte ihre USA-Tournee 2019 begonnen. Die für 2020 geplante Fortsetzung der „USA No Filter“-Tournee wurde dann wegen der Corona-Pandemie verschoben. Nun soll die Konzertreihe am 26. September in St. Louis im Bundesstaat Missouri fortgesetzt werden. Weitere Stones-Auftritte sind unter anderem in Pittsburgh, Nashville, Minneapolis und Dallas geplant. Watts soll dann rechtzeitig zum 60. Bandjubiläum im kommenden Jahr wieder an Bord sein.