Er war lange Jahre Anführer eines Hells Angels-Charters: Frank Hanebuth.
Er war lange Jahre Anführer eines Hells Angels-Charters: Frank Hanebuth. dpa/Paul White

Der Strafprozess gegen den früheren Rocker-Boss Frank Hanebuth und gegen Dutzende weitere mutmaßliche Ex-Mitglieder und Helfer der Motorradgang Hells Angels hat in Spanien mit knapp vierstündiger Verzögerung begonnen. Die Verhandlungen vor dem Nationalen Staatsgerichtshof in San Fernando de Henares bei Madrid hätten später begonnen, weil die Staatsanwaltschaft in den meisten Fällen keine Beweise habe und deshalb versucht habe, Deals auszuhandeln, sagte Hanebuths spanische Anwältin Ana Madera der dpa. Der 58-Jährige aus Hannover strebe keinen Deal an, denn er halte sich für unschuldig.

Rocker-Prozess auf Mallorca: 49 Angeklagte

Frank Hanebuth war viele Jahre eines der bekanntesten Gesichter der Hells Angels. Nun stehen er und 48 weitere Personen vor Gericht. Hanebuth kam pünktlich, mehrere Angeklagte blieben dem Gericht am Montag aber fern - zum Teil ohne Entschuldigung. Den „Höllenengeln“ und ihren mutmaßlichen Helfern wirft die spanische Staatsanwaltschaft unter anderem Bildung einer kriminellen Vereinigung, Drogenhandel, Zuhälterei und Bedrohung vor. Allein für Hanebuth werden 13 Jahre Freiheitsentzug gefordert.

Die ihm zur Last gelegten Straftaten soll der fast zwei Meter große Ex-Boxer in den Jahren 2009 bis 2013 auf Mallorca als regionaler Chef der Hells Angels begangen haben. Unter den Mitangeklagten sind zahlreiche Deutsche, aber auch Spanier, Türken und Luxemburger. Die von der Anklage geforderten Freiheitsstrafen summieren sich auf knapp 300 Jahre. Der Prozess soll bis zum 10. Februar laufen. Die Verkündung des Strafmaßes erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Lesen Sie auch: Grüne Woche: Großbordell „Artemis“ verteilt Flyer am Eingang – Messe-Besucher reagieren beschämt >>

Hanebuth war im Sommer 2013 auf Mallorca festgenommen worden. Nach zwei Jahren hinter Gittern wurde er 2015 gegen eine Kaution von 60.000 Euro aus der U-Haft in Cádiz entlassen. 2017 erst durfte er Spanien wieder verlassen. Er kehrte damals nach Deutschland zurück.