Der kleine Richard kam fünf Monate zu früh auf die Welt. Guiness Book of World Records

Dass der kleine Richard Scott William Hutchinson gerade seinen ersten Geburtstag feiern konnte, ist ein medizinisches Wunder. Denn die Ärzte hatten dem fünf Monate zu früh geborenen Baby 0 Prozent (!) Überlebenschance gegeben. Nicht nur lebt der Junge aus Wisconsin, er landete auch als neuer Frühchenrekordhalter im Guinness Buch der Rekorde.

Richard kam 131 Tage vor Geburtstermin auf die Welt

Bei Richards Mutter Beth Huchinson waren wegen medizinischer Komplikationen die Wehen bereits 131 Tage vor dem Geburtstermin aufgetreten. Die Ärzte hatten keine ernsthafte Hoffnung, dass das Frühchen leben würde, als es nur 337 Gramm schwer zur Welt kam. Dr. Stacy Kern, Neonatologin am Children’s Minnesota Hospital in Minneapolis zum Guiness Book of World Records: „Wir haben beiden Eltern vor der Geburt klar gemacht, dass wir keine wirkliche Chance sahen, dass ihr Kind überleben würde. So früh hatte noch kein Baby es geschafft.“

Rekord-Frühchen Richard mit seiner Torte zum 1. Geburtstag. Guiness Book of World Records

Doch der fünf Monate zu früh geborene Richard, der so klein war wie die Hand seiner Mutter, trotzte allen Prognosen. Er schaffte es, die besonders kritischen ersten Wochen zu überstehen. Dr. Kern: „Da haben wir gewusst, dass er das Zeug zum Überleben hat.“

Wegen der Corona-Maßnahmen durften Richards Eltern nicht mit ihrem Kind in der Frühchen-Station übernachten. Sie reisten jeden Tag eine Stunde aus St. Croix County aus dem benachbarten Bundesstaat Wisconsin an. Bis das Baby im Dezember 2020 nach mehr als sechs Monaten aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte. Dr. Kern: „Als Richard nach Haue durfte, habe ich ihn aus seiner Krippe genommen und ihn gedrückt. Ich hatte Tränen in den Augen. Ich konnte es kaum glauben, dass es dasselbe winzige Kind war, das seit Juni um sein Leben kämpfen musste.“

Der kleine Richard mit seinen Eltern und der Urkunde des Guinnessbuch der Rekorde. Guiness Book of World Records

Am 5. Juni durfte Richard dann umgeben von seiner Familie und drei Hunden seinen 1. Geburtstag feiern. Und bekam als Geschenk eine Urkunde vom Guiness Buch als neuer Rekordhalter: Das jüngste Frühchen, das den 1. Geburtstag erreicht hatte. Mutter Beth kann es noch immer nicht fassen: „Es fühlt sich noch immer surreal an. Aber wir sind so glücklich und wollen die Geschichte teilen, damit andere erfahren, was es bei Frühgeburten heutzutage für Möglichkeiten gibt.“