Reiner Calmund bei „Grill den Henssler". Foto: TVNOW / Frank W. Hempel

Ein Pfundskerl ist der Calli immer noch, aber nun mit deutlich weniger Speck auf der Wampe. Bis vor kurzem brachte der Ex-Bundesliga-Manager Reiner Calmund noch mehr als 170 Kilo auf die Waage. Doch seit seiner Magenverkleinerung purzeln die Pfunde. Der 71-Jährige hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Er will die 100-Kilo-Marke knacken.

 „Ich esse nach wie vor gerne, aber ich habe keine Probleme damit, weil ich schneller satt bin. Durch die Magenverkleinerung kann ich nicht mehr so viel essen wie früher“, erzählte Calmund jetzt der dpa. „Ich esse und nehme trotzdem ab – besser kann’s nicht sein.“ 43 Kilo hat der 71-Jährige nach dem Eingriff im Januar bereits abgenommen. „Aktuell wiege ich 129,2 Kilogramm“, sagt Calmund. „Da würde ich mich freuen, wenn ich die 100 erreichen könnte.“

Reiner Calmund, das ehemalige Manager-Schwergewicht von Bayer 04 Leverkusen, der gemütliche Dicke. Doch zuletzt fühlte er sich nicht mehr wohl mit seinem massigen Körper. Er entschloss sich zu der Operation, bei der rund 80 Prozent seines Magens abgebunden wurden. Offenbar eine gute Entscheidung für den 71-Jährigen. So erzählte er gerade erst in der TV-Koch-Show „Grill den Henssler“, dass es ihm von Anfang an sehr gut damit gegangen sei. Was nicht ganz leicht fällt zu glauben, schließlich gab’s anfangs nur Flüssignahrung und Brei.

Motivation zum Abnehmen war für Calmund einerseits die Gesundheit, die Schmerzen, „wenn die Kilos auf die Gelenke drücken“, wie er berichtet. Aber noch mehr seine Tochter, die neunjährige Nisha, die er und Ehefrau Sylvia 2013 aus Thailand adoptiert hatten. Dass er mit der Kleinen nicht mehr rumtoben konnte, brachte ihn zu der Erkenntnis: „Jetzt ist Schluss!“ Im heimischen Saarlouis treibt Calmund nun auch ein wenig Sport. Mit Töchterchen Nisha spielt er im Garten Tischtennis oder Federball. Außerdem hat sich der 71-Jährige ein spezielles Trainingsgerät inklusive Laufband besorgt.