Heather Mack nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis. Firdia Lisnawati/AP

Als „Koffermörder“ wurden die US-Amerikaner Heather Mack und ihr Freund Tommy Schaefer weltberühmt. 2014 hatte der damals 21-Jährige Macks Mutter, die 62-jährige prominente Chicagoerin Sheila von Wiese Mack, bei einem Streit mit einer Obstschale erschlagen. Die Tat ereignete sich im Luxushotel St. Regis auf der indonesischem Urlaubsinsel Bali. Grund soll die Empörung der Mutter über die Schwangerschaft ihrer 19-jährigen Adoptivtochter gewesen sein.

Sheila von Wiese und James Mack mit ihrer Adoptivtochter Heather. ZVG

Sheila von Wiese Mack war Ehefrau des bekannten Jazz- und Klassikkomponisten James Mack und hatte nach Medienberichten mit Prominenten der US-Politik gearbeitet. Dazu gehörten Ted Kennedy und Jackie Kennedy.

Die grausige Tat wurde als „Koffermord“ weltberühmt

Danach packten Schaefer und die damals schwangere Mack die Leiche in einen Koffer und stiegen damit in ein Taxi, um zu fliehen. Kurze Zeit später ließen sie den Koffer jedoch zurück. Die Tote steckte eingewickelt in Handtüchern und einer Plastikfolie. Heather Mack wurde 2015 wegen Beihilfe zum Mord zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Während der Tat hatte sie sich im Badezimmer versteckt, später half sie ihrem Freund aber dabei, die Leiche ihrer Mutter verschwinden zu lassen. Gegen ihren Freund Tommy Schaefer wurden in dem Prozess 18 Jahre Haft verhängt.

Heather Mack gebar hinter Gittern eine kleine Tochter. dpa

Während der Haft gebar Mack, die inzwischen fließend Indonesisch und Balinesisch spricht, eine Tochter. Das Mädchen heißt Stella und wächst bei Pflegeeltern, einer Australierin und ihrem balinesischen Ehemann, in Bali auf.

Mack hatte während der Haft Kontakt zu ihrer Tochter gehalten, während der Corona-Pandemie ging dies aber nur noch via Videolink. Mack habe sich in der Haft sehr verändert, betonte eine Gefängnismitarbeiterin. Sie besuchte demnach in der Haftanstalt ein Verhaltenstraining, organisierte Modenschauen mit Entwürfen der Häftlinge und ging in die Messe.

In diesem blutverschmierten Koffer hatten Polizisten auf Bali die Leiche der US-Touristin Sheila von Wiese Mack (†62) aus Chicago entdeckt. dpa

Vor einigen Tagen wurde Heather Mack nun nach sechs Jahren vorzeitig aus indonesischer Haft freigelassen. Die 26-jährige Heather Mack sei wegen guter Führung aus dem Kerobokan-Gefängnis auf der Ferieninsel Bali entlassen worden, teilte die Gefängnisleitung mit. Derartige Strafminderungen sind in Indonesien üblich.

Heather Mack wurde wegen guter Führung vorzeitig aus der Haft entlassen

Mit einem durch eine Mund-Nasen-Maske und eine große schwarze Sonnenbrille weitgehend verdeckten Gesicht verließ Mack umringt von Kameras und Medienvertretern das Gefängnis. Bevor sie in einem vor dem Gebäude wartenden Kleinbus wegfuhr, sagte sie „Danke Indonesien“ in der Landessprache.

Tommy Schaefer sitzt weiterhin auf der Urlaubsinsel Bali in Haft. dpa

Nach ihrer Haftentlassung wurde Mack in ihre Heimat USA abgeschoben. Ob ihre mittlerweile sechs Jahre alte Tochter Stella ebenfalls in die USA ausgeflogen wurde, teilten die Behörden nicht mit. Macks Anwalt hatte der Nachrichtenagentur AFP zuvor gesagt, seine Mandantin wolle nicht, dass ihre Tochter in die USA abgeschoben und dort „von den Medien gejagt“ werde.

Doch kaum war Heather Mack auf dem Flughafen von Chicago gelandet, wurde sie wieder in Gewahrsam genommen. Nach ihrer Abschiebung aus Indonesien muss sich Mack nach Angaben des Justizministeriums vor einem US-Gericht verantworten, unter anderem wegen Verschwörung zum Mord in einem anderen Land und Verschwörung zum Mord an einer US-Bürgerin im Ausland.