Thomas Drach hatte Jan Philipp Reemtsma entführt. Nun wurde er wegen anderer Verbrechen wieder geschnappt. Foto: dpa/Christian Charisius

Die Nachricht klingt erstmal unspektakulär, nach einfachem Polizei-Business: Niederländische Beamte haben einen Haftbefehl gegen einen 60-jährigen Deutschen vollstreckt, der an drei Raubüberfällen auf Geldtransporter in Köln und Frankfurt am Main beteiligt gewesen sein soll. Er soll bald ausgeliefert werden. Doch dann der Hammer: Der Täter ist kein Unbekannter: Es handelt sich um Reemtsma-Entführer Thomas Drach!

Wie die Bild berichtet überwältigten niederländische Polizisten den bekannten Verbrecher in Masterdamm. Der 60-jährige Drach wurde vor rund acht Jahren aus der Haft entlassen und war seither oder bekannte Meldeadresse untergetaucht. Nun wird ihm gemeinschaftlicher schwerer Raub in drei Fällen und ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag mit.

Jan Philipp Reemtsma (Mitte) wurde von Thomas Drach entführt. Foto: Imago/Teutopress

Die Überfälle wurden demnach im März 2018 und im März 2019 in Köln und im November 2019 in Frankfurt am Main verübt. Bei dem Überfall am Flughafen in Köln-Bonn im Jahr 2019 habe der 60-Jährige ein Maschinengewehr benutzt. Bei den Überfällen in Köln-Bonn und bei einem Ikea-Möbelhaus in Frankfurt wurde laut der Mitteilung jeweils ein Geldbote durch Schüsse schwer verletzt.

In allen drei Fällen seien die Täter mit in den Niederlanden gestohlenen Autos und falschen Kennzeichen geflüchtet, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Die Autos seien unweit des Tatortes angezündet und die Flucht mit einem bereitstehenden zweiten Fahrzeug fortgesetzt worden.

Die Reemtsma-Entführung im Jahr 1996

Bekanntheit erlangte Thomas Drach vor 25 Jahren. Am 25. März 1996 entführten Drach und seine Komplizen den Hamburger Soziologen und Tabak-Erben Jan Philipp Reemtsma von seinem Grundstück und forderten 20 Millionen DM Lösegeld. Das Schreiben war mit einer Handgranate beschwert gewesen. Nach 33 Tagen Gefangenschaft wurde Reemtsma nach der Geldübergabe entlassen und Drach floh. Nach zwei Jahren wurde er gefasst und ihm wurde der Prozess gemacht. Erst im Jahr 2013 konnte Drachs letztes Gelddepot – ein Schließfach in Uruguay – gefunden werden. 

Diesen Geldtransporter soll Thomas Drach überfallen haben. Foto: dpa/Oliver Berg

Seit er auf freiem Fuß ist, versuchte also erneut auf kriminellem Wege zu Reichtum zu gelangen. Doch dem schoben niederländische Ermittler nun einen Riegel vor. Die Taten in Frankfurt in in Köln/Bonn waren zuvor auch mit Mitgliedern der RAF in Verbindung gebracht worden. Das stellte sich durch Drachs Festnahme nun offenbar als falsch heraus.