Robert Hoagland verschwand im Juli 2013 spurlos.
Robert Hoagland verschwand im Juli 2013 spurlos. Newtown Police Department

Am 28. Juli 2013 verschwand Robert Hoagland spurlos aus seinem Haus in Newtown (US-Bundesstaat Connecticut). Sein Portemonnaie, Medikamente, Handy und Auto waren noch da, als seine Ehefrau am nächsten Morgen von einer Geschäftsreise zurückkam. Das mysteriöse Verschwinden wurde sogar in der US-Serie „Disappeared“ (ähnlich wie „Aktenzeichen XY ungelöst“) gezeigt – ohne eine neue Spur zu ergeben. Fast zehn Jahre später wurde die Leiche des Mannes aus Connecticut gefunden. Und stellt die Familie und Ermittler vor noch mehr Rätsel. Denn der 59-Jährige starb erst vor wenigen Tagen und hatte unter falschem Namen im Nachbarstaat gelebt.

Lesen Sie auch: „Wunder der Anden“: Um zu überleben wurden Rugby-Spieler zu Kannibalen

So suchte die Polizei von Newtown nach Robert Hoagland.
So suchte die Polizei von Newtown nach Robert Hoagland. Newtown Police Department

Am Dienstag wurde die Polizei zu einem Appartementgebäude in der Kleinstadt Rock Hill (Bundesstaat New York) gerufen. Dort fanden sie die Leiche eines Richard King vor, der dort seit September 2013 gelebt hatte. Laut eines Statements des Newtown Police Departments auf Facebook entdeckten die New Yorker Kollegen Papiere, die King in Wirklichkeit als Robert Hoagland auswiesen: „Wir können bislang nur sagen, dass es sich beim Tod um kein Fremdverschulden handelt. Woran Hoagland gestorben ist, muss die Autopsie noch ergeben. Alle weiteren Ermittlungsergebnisse werden wir auf Bitten der Familie des Toten nicht veröffentlichen – da keine strafrechtlich relevanten Hintergründe des Verschwindens vorliegen!“

Hoaglands Sohn Christopher zum Sender NBC: „Wir sind am Boden zerstört und völlig verwirrt. Wir können uns bislang immer noch keinen Reim daraus machen, was mit Dad passiert ist!“