Queen Elizabeth beim Pferderennen in Ascot Imago/Stephen Lock

Die letzten Wochen hat Queen Elizabeth II. vor allem Stärke und Haltung bewiesen, nachdem ihr Mann Prinz Philip nach 73 gemeinsamen Ehejahren gestorben ist. Doch die neuesten Bilder machen jeden Royal-Fan glücklich, denn die Queen lacht wieder so breit wie lange nicht. Der Grund dürfte der Anlass sein, auf dem sich die 95-Jährige am Wochenende blicken ließ: Die Queen war beim berühmten Pferderennen in Ascot zu Gast.

Queen Elizabeth II. ist eine große Pferdeliebhaberin

Die britische Königin ist als passionierte Pferdeliebhaberin bekannt und wagt auch selbst trotz ihres hohen Alters immer wieder einen kleinen Ausritt. Erst im vergangen Herbst veröffentlichte der Palast Bilder, die sie beim Ausritt mit ihrem schwarzen Lieblingspferd Fern zeigten. Nun besuchte sie also nach zwei Jahren – im vergangenen Jahr wurde das Rennen wegen der Corona-Pandemie abgesagt –  wieder das berühmte Pferderennen von Ascot und kam aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus.

Queen Elizabeth begrüßt in Ascot einen Jockey. Imago/Stephen Lock

Als sie am Samstagnachmittag, dem letzten Tag des Reitsport-Events, eintraf, applaudierten die anwesenden Zuschauer. Elizabeth trug bei ihrem Auftritt ein mintgrünes Outfit mit passendem Hut. Die Farbe ihrer Kopfbedeckung ist traditionell Gegenstand zahlreicher Wetten.

Die Queen kam mit dem Auto nach Ascot

Eine Kutschprozession wie sonst üblich gab es für die Queen in diesem Jahr nicht. Die 95-jährige Monarchin reiste aus dem nahen Windsor per Auto an. Außer ihr wurde von den Royals nur ihr ältester Enkelsohn Peter Phillips gesichtet. Normalerweise lässt sich die Königsfamilie täglich bei dem High-Society-Event sehen. Doch in diesem Jahr war alles anders. Das fünftägige Event war Teil eines Pilotprojekts der britischen Regierung, bei dem die Rückkehr zu Massenveranstaltungen getestet werden sollte. Täglich wurden dafür 12 000 Gäste zugelassen, die sich aber strengen Auflagen unterwerfen mussten. Dazu gehörten unter anderem Masken und der Nachweis eines negativen Corona-Tests.

Rennleiter John Warren empfing Queen Elizabeth in Ascot. dpa/Andrew Matthews

Lesen Sie auch: Queen-Schwiegertochter Sophie beteuert trotz Schicksalsschlägen und Skandalen: „Wir sind noch immer eine Familie“ >>

Die Queen hatte übrigens selbst vier Pferde im Rennen: „Reach For The Moon“, „Tactical“, „Light Refrain“ and „King's Lynn“ gingen  laut der Zeitung Sun allesamt vor den Augen ihrer Besitzerin auf die Bahn.