Nach einem langwierigen Rechtsstreit wurde Delphine endgültig als Prinzessin von Sachsen-Coburg und Halbschwester von König Philippe anerkannt. Foto: imago images/Belga

Angefangen hat alles mit den Enthüllungen eines 18-Jährigen. In seiner 1999 erschienenen Biografie über die belgische Königin Paola erwähnte der blutjunge Mario Danneels ganz nebenbei, dass Paolas Ehemann Albert eine uneheliche Tochter namens Delphine habe. Ein lange gehütetes Geheimnis war aus dem Sack und der royale Skandal war perfekt. Über 20 Jahre und einen langwierigen Rechtsstreit später hat ein Gericht die heute 52-jährige Delphine jüngst endgültig als Prinzessin von Sachsen-Coburg und Halbschwester von König Philippe anerkannt. Nun gibt es erste Annäherungen des Königshauses.

„Ich war die Schmutzwäsche von König Albert“, sagte Delphine vor Kurzem in der australischen Sendung „60 Minutes“ über ihr Leben als hartnäckig verleugnete Tochter eines Monarchen. Die Künstlerin, die bislang Boël hieß, kämpfte seit 2013 gerichtlich um die Anerkennung als Tochter des belgischen Ex-Königs. Nach ihrer Darstellung hatten ihre Mutter, die Baronin Sybille de Sélys Longchamps, und Albert vor Jahrzehnten eine längere Affäre, was Albert lange Zeit bestritt.

Lesen Sie auch: Sie geben die Hoffnung nicht auf: Diese beiden wollen einen Vaterschaftstest von Juan Carlos >>

Beziehung zwischen belgischer Königsfamilie und Prinzessin Delphine erblüht

Doch nun ändert sich die Beziehung zwischen der restlichen Königsfamilie und der Prinzessin. Vergangene Woche teilten die Halbgeschwister Delphine und König Philippe mit, sich kürzlich in der königlichen Residenz Schloss Laeken getroffen zu haben. Auch ein gemeinsames Foto der beiden Königskinder zeigte die neue Familienidylle. „Wir hatten Gelegenheit, uns während eines langen und intensiven Austauschs kennenzulernen, der es uns ermöglichte, über unser jeweiliges Leben und unsere gemeinsamen Interessen zu sprechen“, hieß es. Die Verbindung werde sich nun in „familiärem Rahmen“ entwickeln.

Kurz darauf ließ auch Albert die Öffentlichkeit wissen, dass er sich auf bessere Tage mit seiner nun anerkannten Tochter freue. „Ich unterstütze voll und ganz das Kommuniqué, das der König und Prinzessin Delphine gerade veröffentlicht haben, und ich schließe mich dem Geist dieser Botschaft an“, teilte der Ex-König am vergangenen Freitag mit.

Die belgische Künstlerin und Prinzessin Delphine und Belgiens ehemaliger König Albert II. 
Foto: Dirk Waem/Stephanie Lecocq/BELGA/EPA/dpa

Auch Prinz Laurent äußerte sich wohlwollend über das neue Mitglied der königlichen Familie. „Sie weiß, dass unsere Tür – die meiner Frau und meine – ihr immer offen steht“, sagte Delphines Halbbruder am Donnerstag.

Sie habe lange für etwas kämpfen müssen, das zu ihr gehöre, sagte Delphine laut „60 Minutes“. Es habe sie viel Zeit gekostet, zu sagen: „Warte, so lasse ich mich nicht behandeln“, sonst „werde ich innerlich langsam sterben.“

Lesen Sie auch: Anfeindungen im Internet: Prinz Harry und Herzogin Meghan: Von Trollen gehetzt >>

Prinzessin Delphine wusste lange nichts von der königlichen Verwandschaft

Während ihrer Kindheit habe ihre Mutter nicht verraten, dass sie mit dem Königshaus verwandt sei, sagte Delphine, die am 22. Februar 1968 zur Welt kam. „Es wäre ein großer Skandal gewesen, denn meine Mutter war damals noch offiziell verheiratet und Albert war mit Paola verheiratet.“ Daher sei es besser gewesen, die Sache geheim zu halten.

Dennoch habe Albert eine wichtige Rolle in ihrer Kindheit gespielt. „Wir verbrachten die Ferien gemeinsam, üblicherweise auf seinem Boot“, erinnerte sich Delphine. Die Affäre ihrer Eltern bezeichnet die 52-Jährige als „großartige Liebesgeschichte.“

Lesen Sie auch: Er war da – aber auf keinem Foto: Prinzessin Beatrice heiratet und versteckt Papa Andrew >>

Häufig sei sie als „Bastard“ beschimpft worden, als „Unruhestifterin“, die Belgien unter Druck setze, sagte Delphine in „60 Minutes“. Dennoch zog sie vor Gericht. Zunächst scheiterte sie, 2018 entschied das Brüsseler Berufungsgericht dann jedoch, dass Albert sich einem Vaterschaftstest unterziehen muss. Und drohte mit einem Zwangsgeld von 5000 Euro pro Tag, falls er den Test verweigern sollte. Albert willigte schließlich ein, wollte das Ergebnis zunächst aber nicht veröffentlicht sehen. Ende Januar gestand er die Vaterschaft über seinen Anwalt dann ein. Am 1. Oktober hat das zuständige Brüsseler Gericht endgültig im Sinne der Künstlerin entschieden.

„Dies ist das Ende einer quälenden Zeit. Wie das Ende eines Buches“, hatte Delphine der französischen Illustrierten „Paris Match“ schon im August gesagt. Und in der Tat erwecken auch die jüngsten Verlautbarungen aus dem Königshaus den Eindruck, dass die Streitereien der vergangenen Jahre endgültig Geschichte sein dürften.

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Vergangenen Samstag präsentierte Delphine erstmals als Prinzessin ihr neues Kunstwerk, die Stahl-Skulptur „Ageless Love“ in der belgischen Stadt Saint-Nicolas. Sie fühle sich geliebt und es gehe in eine gute Richtung, sagte sie dabei nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga über ihr neues Familienglück. Ihre Skulptur, die das Wort „Love“ in Schreibschrift darstellt, will sie als Symbol verstanden wissen: „Sie ist schwer zu brechen, genau wie die Liebe. Und wie die Liebe altert sie auch in Schönheit.“