Prinz William, Herzog von Cambridge glaubt an eine gute Zukunft für seine Kinder. dpa

Schlechte Nachrichten in Bezug auf Naturkatstrophen füllen die Nachrichtenseiten, Erdrutsche, Dürren, Waldbrände: extreme Wetterereignisse werden zunehmen, sollte es den Menschen nicht gelingen, die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Die Zeit zu handeln ist jetzt. Das hat auch der englische Thronfolger Prinz William erkannt. Und der Vater dreier Kinder gibt sich hoffnungsvoll:

Lesen Sie auch: „Notlage“ – neue Omikron-Varianten aufgetaucht! WHO stuft sie als „besorgniserregend“ ein: Was bedeutet das?>>

Trotz des Klimawandels hat sich Prinz William (39) zuversichtlich über die Bekämpfung der Umweltprobleme geäußert. „Es gibt echt Lösungen für diese Probleme“, sagte der künftige britische König im Podcast „Climate of Change“, der von Schauspielerin Cate Blanchett moderiert wurde. Es könne noch viel schneller geschehen als bisher angenommen, da die richtigen Ansätze bereits vorhanden seien: „Es ist wirklich inspirierend, es macht wirklich Hoffnung. Und ich glaube, dass wir große Fortschritte machen können“, sagte der Enkel von Queen Elizabeth II.

William lobt Preise für Umweltprojekte aus

William hatte 2021 den sogenannten Earthshot-Preis ins Leben gerufen. Damit sollen jährlich fünf Projekte ausgezeichnet werden, die sich in den Kategorien Naturschutz, Schutz der Meere, Luftsauberkeit, Müllvermeidung und Klimaschutz hervortun. In diesem Jahr hoffe er auf mehr von Frauen und indigenen Gemeinschaften geführte Lösungen.

Lesen Sie auch: Walk the Line in Neukölln: Neue Hinweise zur mysteriösen Linie auf dem Asphalt im Schillerkiez>>

Der Sohn von Thronfolger Prinz Charles sagte, seine Wertschätzung für die Natur sei durch die Leidenschaft seines Vaters sowie seines Großvaters Prinz Philip geweckt worden. „Als ich aufwuchs, war ich umgeben von diesem Abenteuer und dieser Idee, den Garten zu erkunden und draußen zu sein“, erzählte William. „Früher verbrachte ich Stunden damit, auf Bäume zu klettern, Gräben auszuheben und (...) mich in Höhlen und (...) im Garten zu verstecken.“ Er habe es geliebt, in der Wildnis zu sein.

Sorge um Queen Elizabeth II

Während William Mut für die Zukunft macht, gibt es Sorge um seine Großmutter.

Dieses Jahr wird sich Elizabeth II., die kürzlich an einer Corona-Infektion erkrankt war, erstmals zu Ostern nicht in der Öffentlichkeit zeigen, wie der Palast bekanntgab. Die traditionelle Gründonnerstags-Zeremonie „The Royal Maundy“  in der St. George's Chapel in Windsor wird sie verpassen.

Alastair Grant/AP/dpa
Prinz Charles und Herzogin Camilla haben die Queen beim Gottesdienst Royal Maundy am Gründonnerstag vertreten.

Damit bricht Elizabeth II. erstmals mit einer Jahrhunderte alten Tradition. Laut Guardian ist es es erste Mal in ihrer Amtszeit, dass die Monarchin bei der Gründonnerstagszeremonie fehlt, die eine Woche vor dem 96. Geburtstag der Königin am 21. April stattfindet.

Normalerweise verteilt die Königin speziell geprägte Münzen, die als Maundy Money bekannt, um Menschen über 70 Jahre für ihren Dienst an ihren Gemeinden zu ehren. Diese Aufgabe werden dieses Jahr Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla übernehmen.