Viele Deutsche machen gerne Urlaub auf Mallorca, doch auch noch, wenn die Preise steigen?
Viele Deutsche machen gerne Urlaub auf Mallorca, doch auch noch, wenn die Preise steigen? Imago/Chris Emil Janßen

Mallorca hat sich verändert, sagen viele, die dort seit vielen Jahren ihren Jahresurlaub verbringen. Und doch ist die Baleareninsel für viele Deutsche noch immer einer der beliebtesten Urlaubsorte überhaupt. Nur Italien (was ja immerhin ein ganzes Land ist) und Ost- und Nordsee als eigene Meere werden in Umfragen noch öfter genannt. Doch auch die Hotels werden von der Inflation gebeutelt, würden gerne ihre Mehrkosten weitergeben, doch ist das einfach möglich?

Hotelketten-Verband will Preise anheben

Den Stein öffentlich ins Rollen brachte Carolina Quetglas, Chefin des Hotelketten-Verbands ACH im Interview mit der deutschsprachigen Mallorca-Zeitung. Dort kündigte sie an: „Wir werden darauf drängen, um acht oder zehn Prozent hochzugehen.“ Doch im gleichen Interview schränkte sie bereits ein, denn sie glaube nicht so recht daran, dass sie ihre Forderung durchsetzen könne. Auch, weil die Inflation auch die Endkunden treffe und die gewisse Preise schlicht nicht mehr stemmen können.

Jetzt auch lesen: Die Hitze kommt zurück: Heiß, kalt oder süß? So trinken Sie richtig, wenn die heißen Tage kommen >>

Ihr Fazit: „Unsere Kosten sind sehr gestiegen, aber wir können mit den Preisen wohl nicht so deutlich hochgehen. Sonst werden wir am Ende doch noch Sonderangebote machen müssen.“

Jetzt lesen: Urlaubsdrama am Gardasee: Mann rettet seinen Sohn vor dem Ertrinken – und geht dann unter! >>

Inflation in Spanien aktuell bei 10,2 Prozent

Die Inflation in Spanien beträgt aktuell 10,2 Prozent, auch hier ist vor allem die Energiekrise und der nicht immer mit Marktmechanismen erklärbare Anstieg der Energiepreise der Grund. Für Hotelbetreiber seien die Kosten aber auch über die Inflation hinaus angestiegen. Carolina Quetglas spricht im Mallorca-Magazin von 25 bis 40 Prozent. Vor allem die Lebensmittelpreise seien nach oben geschnellt. Und auch die Kalkulierbarkeit ist nicht gegeben. Üblicherweise seien die Preise in der Saison fix, sagte Quetglas, diesmal hätten die Zulieferer bereits im Frühjahr angekündigt, Preise nicht immer einhalten zu können und auch nicht immer alle Lebensmittel liefern zu können.

Jetzt auch lesen: Airline-Wahnsinn: Fluggesellschaft teilt Familie auf – einjähriges Mädchen soll alleine nach Australien fliegen! >>

Dabei brummt auf Mallorca das Geschäft mit dem Urlaub. Wie die Bild berichtet, waren im Juni 88 Prozent der Betten belegt, im Juli waren es sogar 95 Prozent. Es könnte ein gutes Jahr nach zwei Lockdown-Sommern sein, doch wegen der steigenden Preise bleibt bei den Hotels offenbar wenig hängen.

Lesen Sie auch: Hohe Energiepreise – Unternehmen drosseln Produktion oder geben auf >>