In Andalusien sucht die Polizei nach einem schwarzen Panther, den mehrere Bewohner eines Dorfes gesehen haben wollen (Symbolbild). Foto: imago images/Photoshot/Evolve

Madrid - Die spanische Polizei sucht im Süden des Landes einen schwarzen Panther, den mehrere Dorfbewohner gesehen haben wollen. Zunächst hatte ein Mann die Raubkatze am Dienstag in der Nähe seines Autos nahe der Ortschaft Ventas de Huelma in Andalusien beobachtet, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Experten entdeckten bei einer anschließenden Absuche Pfotenabdrücke am Boden, die von einem Panther stammen könnten.

Am Mittwoch suchten mehrere Polizeistreifen und ein Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera nach dem Panther. „Dieses Tier ist nachts sehr aktiv und man kann nie wissen, wie es reagieren würde. Also gehen Sie nachts möglichst nicht nach draußen“, warnte die Gemeindeverwaltung.

Ein Sprecher des örtlichen Zivilschutzes bestätigte gegenüber lokalen Medien die Suche nach einem „wilden Tier“, das "„einige Bewohner“" in der Nähe des 600-Einwohner-Orts gesehen haben wollen. Bislang seien aber noch keine eindeutigen Hinweise gefunden worden. Unklar ist auch, woher das Tier stammen könnte.