Ein Mann mit Alien-Maske sitzt in einem Gefährt, das aussieht wie ein Ufo. Foto: AFP/Luis Robayo

Das US-Verteidigungsministerium hat die Bildung einer Arbeitsgruppe bekannt gegeben, die ganz offiziell mit der Untersuchung von UFO-Sichtungen beauftragt ist. Ziel der bei der Navy angesiedelten „Arbeitsgruppe zu nicht identifizierten Luft-Phänomenen“ sei es, „die Natur und die Herkunft“ derartiger Erscheinungen besser zu verstehen, erklärte Pentagon-Sprecherin Susan Gough am Freitag.

Dabei geht es dem Verteidigungsministerium allerdings nicht um Fliegende Untertassen von kleinen grünen Männchen, sondern um mögliche militärische Bedrohungen, etwa durch Spionagedrohnen. Die Einheit solle „nicht identifizierte Luft-Phänomene aufspüren, analysieren und katalogisieren, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen könnten“, erklärte Sprecherin Gough. Das Pentagon nehme jegliches Eindringen von nicht autorisierten Flugobjekten in den US-Luftraum sehr ernst.

Lesen Sie auch: Zeigen diese US-Aufnahmen Außerirdische über dem Meer? >>

Diese Aufnahmen eines Ufos veröffentlichte die US-Navy im März. Foto: US Navy

Der US-Senat hatte im Juni Informationen zum UFO-Aufklärungsprogramm des Pentagons gefordert – und damit die Existenz einer inoffiziellen UFO-Arbeitsgruppe quasi bestätigt. Mit der Bildung der offiziellen Arbeitsgruppe wird deren Arbeit jetzt formell festgeschrieben, und der Kongress kann ihre Arbeit besser unter die Lupe nehmen.

Ende April hatte das Pentagon drei von Militärpiloten gefilmte Zusammentreffen mit UFO-ähnlichen Erscheinungen veröffentlicht.