Diese Deko gibt zu denken: Mit 90 solchen Röhren wurde die Stadt geschmückt. Fotos:imago/Westend61, Instagram

Viele Menschen auf der ganzen Welt freuen sich auf die Weihnachtszeit, die bunten Lichter, die schönen Dekorationen – bei den Einwohnern der belgischen Stadt Oudenburg fiel die Freude allerdings in diesem Jahr etwas spärlich aus. Hier musste sich der örtliche Bürgermeister sogar für die Deko entschuldigen. Der Grund: Unbewusst hatte sein Team die Stadt mit riesigen beleuchteten Penissen geschmückt! Die Deko wird nun im Netz zur Lachnummer.

Insgesamt 90 der riesigen Weihnachtslichter seien aufgestellt wurden, hieß es. Keine Kerzen, keine Engel, sondern: Mit weißen Lichtern illuminierte Röhren, an der oberen Spitze abgeschlossen mit einer blau leuchtenden Halbkugel. Viele erinnerte die Form eher an das männliche Geschlechtsteil. Sogar den Bürgermeister.

Der Bürgermeister erkannte die Penisse erst in der Nacht

Er habe die Phallus-Form aber erst erkannt, als „sie eingeschaltet wurden“, sagte Anthony Dumarey. „Als ich sie tagsüber zum ersten Mal sah, habe ich ihnen keine Aufmerksamkeit geschenkt.“ Doch es dauerte nicht lange, bis auch die Bewohner der Stadt erkannten, dass das festliche Dekor eher wie männliche Genitalien aussah – und weniger wie alles, was man von der üblichen Weihnachtsdekoration kennt. Ein Bild davon machte schnell auf Instagram die Runde.

Er versuchte, die Auswahl der merkwürdigen Lichter zu erklären – die Mitarbeiter der Stadt seien angehalten gewesen, die Dekoration im Rahmen von Bemühungen zur Kostensenkung möglichst billig zu gestalten. Die ungewöhnliche Form sei natürlich keine Absicht gewesen. „Unsere technische Abteilung hat sie entworfen. Wenn wir sie gekauft hätten, hätte es uns ungefähr das Dreifache gekostet“, sagt Dumarey.

Lesen Sie dazu auch: Mann jagt Fliege und sprengt Haus in die Luft >>

„Also haben wir die Farben der Stadt ausgewählt und eine blaue Spitze darauf gesetzt, weil wir dachten, eine normale Kerzenflamme sei ein Klischee.“ Der Bürgermeister nahm die ganze Aktion aber auch mit Humor. „Sagen wir einfach: Wir werden in diesem Jahr die am meisten diskutierte Weihnachtsdekoration des Landes haben“, sagte er gegenüber „The Sun“. Trotz der Welle, die die Deko verursachte, sehe er keinen Grund, sie zu entfernen.