Paris Hilton im Januar bei einem Pressetermin. Imago/MediaPunch

Seit rund 20 Jahren steht die umtriebige Hotelerbin Paris Hilton nun schon weltweit in der Öffentlichkeit. Die 41-Jährige hat schon so vieles ausprobiert: Sie war DJane, hatte eine Reality-Show, brachte als Sängerin einen Song heraus. Zuletzt arbeitete sie an einer Kochshow für Netflix und nun will sie auch noch mit einem experimentellen Projekt ihren Teil zur Bewältigung der Klimakrise beitragen.

Paris Hilton investiert in Mammut-Klon-Projekt

Denn Paris Hilton hat in ein Start-up investiert, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die vor 3700 Jahren ausgestorbenen Wollhaarmammuts zu klonen und sie wieder auf der Erde anzusiedeln. Ein Wahnsinnsprojekt, für das das Unternehmen Colossal bereits 68 Millionen Euro von Investoren eingesammelt hat. Und eine von ihnen ist eben Paris Hilton.

Lesen Sie auch: Der kleine Corey (6) starb, weil sein Vater ihn aufs Laufband zwang >>

Die Wissenschaftler um den Genetiker George Church von der Harvard Medical School planen nun aus Genmaterial, das aus Mammutfossilien gewonnen wurde, und Genmaterial von Elefanten einen Elefant-Mammut-Hybriden zu züchten. Der soll aussehen und sich so verhalten wie ein Wollhaarmammut, das vor rund 4000 Jahren als letzter Mammut-Vertreter in Sibirien ausgestorben ist. Ein Eiszeit-Mammut streben Church und Kollegen aber nicht an.

Jetzt auch lesen: GZSZ-Star Timur Ülker verspricht: Ich kehre zu „Let's Dance“ zurück! >>

Die Illustration eines Mammuts. Die Tiere sind vor fast 4000 Jahren ausgestorben. Imago/Stock Treck Images

Lesen Sie auch: Auf den Galapagos-Inseln wurde offenbar eine neue Art von Riesenschildkröten entdeckt >>

Um den Hybriden zu züchten, wollen die Forscher Erbgutabschnitte beispielsweise für dichtes Haar und eine dicke Fettschicht aus gut erhaltenen Fossilien des Mammuts mithilfe der Genschere Crispr/Cas in das Erbgut des asiatischen Elefanten einzuschleusen. So sollen im Labor Embryonen gezüchtet werden, die Mammut-DNA enthalten und von asiatischen Elefantenweibchen als Leihmütter ausgetragen werden.

Klon-Mammut-Projekt gibt es seit vielen Jahren

Church forscht seit vielen Jahren an dem Projekt. Zuletzt ist es laut der Einschätzung von mehreren Wissenschaftsjournalisten aber ins Stocken geraten. Möglicherweise kommt nun durch die Investition von Paris Hilton wieder etwas Schwung in das Projekt, das langfristig auch bei der Bewältigung der Klimakrise helfen soll. Denn die Klon-Mammuts könnten im Erfolgsfall in der Arktis angesiedelt werden, wo sie den Schnee niederstampfen, womit sie den auftauenden Permafrostboden verdichten. So soll dann weniger Kohlendioxid freigesetzt werden.

Jetzt auch lesen: „Couple Challenge“-Victoria packt aus: So war der Sex mit Calvin Kleinen >>

Doch ob das Projekt jemals zum Abschluss kommt, ist noch fraglich. Neben dem wissenschaftlichen Stillstand in den letzten Jahren könnte das Klon-Mammut auch an ethischen Fragen scheitern.