Ein Monument mit der Darstellung der Olympischen Ringe leuchtet vor dem Nationalstadion Japans.   Foto: dpa/kyodo

Beim Fackellauf für die Olympischen Sommerspiele in Tokio sind Zuschauer erlaubt, lautes Anfeuern der Läufer ist zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus aber verboten. Die Fans entlang der Strecke müssen laut den am Donnerstag vom japanischen Organisationskomitee veröffentlichten Regeln zudem Abstand halten und Masken tragen. Sie dürfen die Fackelläufer mit Applaus und Fanartikeln zum Klatschen anfeuern, nicht aber „durch Rufen und Jubeln“.

Der Fackellauf soll am 25. März in Fukushima starten. Das Olympische Feuer soll dann durch alle 47 japanischen Präfekturen getragen werden. In einigen Regionen regt sich bereits Widerstand gegen die Pläne. Der Gouverneur der Präfektur Shimane soll Berichten zufolge bereits mit Verboten gedroht haben. Die Cheforganisatorin der Spiele, Seiko Hashimoto, sagte am Mittwoch, der Fackellauf solle das ganze Land unter dem Fackellauf-Motto „Hoffnung erleuchtet unseren Weg“ vereinen.

Die für 2020 geplanten Olympischen Sommerspiele waren wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Trotz der weltweiten Infektionslage hält die Regierung in Tokio in diesem Jahr daran fest, die Spiele im Juli und August abzuhalten. Erwartet werden rund 11.000 Athleten aus etwa 200 Ländern. Offen ist noch, ob Zuschauer zugelassen werden. Knapp ein halbes Jahr vor dem geplanten Beginn der Wettkämpfe gilt in mehreren Regionen des Landes, darunter auch im Großraum Tokio, weiterhin der Corona-Ausnahmezustand. 80 Prozent der Bevölkerung lehnen die Austragung der Spiele in diesem Jahr ab.