Ein Mann mit Skiern. (Symbolfoto) Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Ein Mann in Norwegen hat versucht, der Corona-Quarantäne zu entgehen, indem er auf Skiern die Grenze zwischen Schweden und Norwegen überquerte. Der 50-Jährige musste am Wochenende von Rettungskräften aus einer misslichen Lage befreit werden, nachdem er in den Bergen von schlechtem Wetter überrascht wurde. „Insgesamt hatte er noch etwa 40 Kilometer vor sich“, sagte der Rettungshelfer Trond Helge Rönning aus dem norwegischen Dorf Tydal.

Grenzübertritt auf Skiern

Der Mann habe nach Norwegen reisen wollen, um dort nach Papieren zu suchen und dann nach Schweden zurückkehren, wo er sich um ein Bauprojekt kümmern müsse. „Aber um eine Quarantäne zu vermeiden, entschied er sich, die Grenze in den Bergen zu überqueren“, sagte der Rettungshelfer Rönning.

Die Einsatzhelfer übergaben den Mann der Polizei, weil er die von der Regierung verhängten Corona-Auflagen missachtet hatte. Den Regeln zufolge hätte er bei der Einreise nach Norwegen einen negativen Corona-Test mit sich führen und zehn Tage in Quarantäne in einem Hotel verbringen müssen.

Lesen Sie auch: Impfzentrum in Berlin-Tiergarten durch Brandstiftung beschädigt: Hat die Tat einen politischen Hintergrund? >>

„Das gilt sogar für einen norwegischen Staatsbürger“, sagte ein Beamter des norwegischen Bezirks Trondelag. Der Norweger befinde sich nun in einem Hotel in Quarantäne. Nach Angaben des Rettungshelfers ist der 50-Jährige „wütend“ über den Vorfall und hat sich nicht für seinen Fehltritt entschuldigt.