Wegen heftiger Regenfälle war die A24 bei Herne gesperrt. Das Wasser konnte nicht mehr abfließen. dpa/Arno Stoffel

Seit Wochen kommt das Wetter in Deutschland nicht zur Ruhe! Zwar gibt es immer wieder auch sommerliche Tage, doch vor allem der Westen und der Süden der Republik werden immer wieder von heftigen Unwettern heimgesucht. Nun traf es erneut die einwohnerreichen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. 

Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes

Für alle drei Bundesländer galten am Donnerstagabend Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) – und wie sich zeigte auch völlig zurecht. Heftige Regenfälle überfluteten Straßen und Keller, es gab Blitz- und Hagelschäden und umgestürzte Bäume. Im Ruhrgebiet (NRW) beispielsweise sorgte das Extremwetter dafür, dass die A42 bei Herne überschwemmt wurde. Zahlreiche Autos blieben dort im Wasser stecken. Die Autobahnpolizei musste den Abschnitt sperren. Die Feuerwehr versorgte die Feststeckenden. 

Allein in Herne musste die Feuerwehr zu mehr als 50 Einsätzen ausrücken. Im benachbarten Bochum waren zwei Blitze in Bäume eingeschlagen, die umzustürzen drohten. Auch in der bereits vor einigen Tagen durch Überschwemmungen schwer getroffenen Stadt Fröndenberg an der Ruhr liefen wieder mehrere Keller voll.

Baden-Württemberg: Mehrere Straßen voller Schlamm

In Baden-Württemberg sorgte das Unwetter ebenfalls für Verkehrsbehinderungen. In Kraichtal im Landkreis Karlsruhe liefen nach Worten einer Stadtsprecherin viele Keller voll, mehrere Straßenzüge seien überschwemmt und teils mit Schlamm bedeckt. Innerhalb weniger Minuten habe es so stark geregnet, dass das Wasser nicht mehr abfließen konnte.

Aus Bayern gingen vor allem Meldungen über vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume ein. Besonders schlimm war es im Großraum Passau, wo die Rettungskräfte 122 Mal ausrücken müssten. Von den umgestürzten Bäumen wurde jedoch niemand verletzt.

Lesen Sie auch: Wetter dreht auf! Experte warnt: Neue Unwetter rollen auf uns zu, Gewitter mit Starkregen drohen! HIER wird es am schlimmsten >>

Im benachbarten Tschechien – genauer gesagt im südböhmischen Pisek, 90 Kilometer südlich von Prag – ging es aber nicht immer so gut aus. Dort starben zwei Menschen, nachdem ein Baum auf ihr Auto fiel. Der Fahrer habe keine Chance gehabt, rechtzeitig zu reagieren, teilte die Polizei mit. Zwei Kinder, die auf der Rückbank saßen, wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Bei den Toten handelte es sich nach Angaben der Polizei um Fremde, die angeboten hatten, die Kinder in dem Sturm nach Hause zu fahren. Die Eltern der Kinder, die zu Fuß weitergingen, blieben unverletzt.