Rainer Langhans vor zwei Jahren in München. Dort wohnt der Alt-68er. Foto: imago images/Overstreet

Erst vor wenigen Wochen ging der Alt-68er Rainer Langhans mit seiner Krebserkrankung an die Öffentlichkeit. Die Prostata habe es getroffen, gestand der 80-Jährige. Die Krankheit sei „aggressiv und unheilbar“. Nun gibt es die nächste Hiobsbotschaft des Gründers der Kommune 1: Der Krebs hat gestreut.

„Die Ärzte haben kleine Tumore an der Hüfte, im Schlüsselbein, im Lendenwirbelbereich und am Rippenbogen gefunden“, sagte Langhans der „Bild“ in einem Interview. Eine Chemotherapie wolle er aber dennoch zum aktuellen Zeitpunkt nicht beginnen, stattdessen werde er mit seiner Hormontherapie weitermachen, die bisher „ganz gut“ geholfen habe. 

Er hoffe nun, dass die Metastasen nicht wuchern, und wolle dann „Schritt für Schritt“ schauen, wie es weitergeht. Die starken Nebenwirkungen schrecken ihn jetzt noch von der Chemotherapie ab.

Lesen Sie auch: Freundinnen über Langhans: "Ein Leben ohne Rainer geht gar nicht" >>

Für Langhans ist der Krebs ein bekannter Feind. Seine Muse Jutta Winkelmann gewann erst im Jahr 2000 den Kampf gegen den Brustkrebs, ehe sie ein Jahr später an Knochenkrebs in ihrer Wirbelsäule erkrankte. 2017 verlor sie den Kampf und starb im Alter von 67 Jahren. Bis zuletzt waren Langhans und Winkelmann durch die spirituelle und virtuelle Kommune „Der Harem“ eng miteinander verbunden.