Mit seiner Rolle in „Der Prinz von Bel Air“ wurde Will Smith berühmt. Foto: Imago

Die erfolgreiche US-Fernsehserie „Der Prinz von Bel Air“ soll neu aufgelegt werden. Wie die Branchenmagazine „Hollywood Reporter“ und „Deadline“ berichteten, soll die vormalige Comedy-Serie jedoch als düsteres Drama wiederkehren. Produziert werden soll die neue Version demnach von Will Smith.

Smiths Schauspielkarriere hatte mit seine Hauptrolle in „Der Prinz von Bel Air“ in den 90er-Jahren begonnen. In der Serie stellte der damals noch junge Rapper sein großes komödiantisches Talent unter Beweis. Er wurde danach zu einem der größten Stars in Hollywood.

Die Serie „Der Prinz von Bel Air“ lief von 1990 bis 1996. Foto: Imago

Die damalige Serie erzählt die Geschichte eines jungen Afroamerikaners. Rap und Basketball – das ist das Leben des jungen Will (Will Smith). Die Straßen von Philadelphia sind sein Zuhause. Der 17-Jährige ist intelligent, doch für die Schule lernt er nur heimlich, sollen seine Kumpels ihn bloß nicht für einen Streber halten! Seine Mutter sorgt sich um ihn, fürchtet den schlechten Umgang seiner Gang. Sie beschließt, der Junge muss weg von der Straße, und schickt ihn zu Verwandten nach Los Angeles. Bei der gut situierten Rechtsanwalts-Familie Banks im Nobel-Vorort Bel Air soll aus dem frechen, aber liebenswerten Draufgänger was Anständiges werden. Dass das nicht ohne Komplikationen abgeht, ist klar, scheint Will doch so gar nicht zum Rest der Familie zu passen.

In der Neuauflage soll den Berichten zufolge die Vorgeschichte des Protagonisten erzählt werden. Die Handlung drehe sich um seinen Kampf mit Gangmitliedern. Die Idee für die neue Version wurde von dem Regisseur Morgan Cooper entwickelt, der auch einen Trailer für die neue Serie drehte. Zwei Versionen des Trailers wurden im Internet insgesamt mehr als sieben Millionen Mal angeklickt – auch von Will Smith, der sich begeistert von Coopers „brillanter“ Idee zeigte. Cooper soll nun laut den Berichten Ko-Autor des Drehbuchs für die Neuauflage werden und die Regie führen.