Ein Wildschwein ging auf einen Mann los (Symbolfoto). Foto: dpa

In Japan hat sich ein Angler einen Ringkampf mit einem Wildschwein geliefert und das Tier am Ende ertränkt. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf  die japanische Tageszeitung „Mainichi Shimbun“.

Demnach saß der Mann in Nagasaki auf einem Felsen am Meer und angelte, als plötzlich ein Wildschwein aus dem Wasser stieg und auf den Angler losging. Am Ende des Gerangels mit dem Tier habe der Mann das Gesicht des Wildschweins so lange unter Wasser gedrückt, bis es erstickte. Der Mann sei mit Verletzungen am linken Bein ins Krankenhaus gebracht worden, diese seien aber nicht lebensbedrohlich.

Wildschweinangriffe sind im Frühjahr, zwischen März und Mai, am wahrscheinlichsten. Denn dann sind die Bachen mit ihren Frischlingen unterwegs und im Verteidigungsmodus: Sieht die Mutter ihren Nachwuchs bedroht, greift sie an und verteidigt ihn mit dem Leben.

Einige Wildschweine leben wegen des üppigen Nahrungsangebots inzwischen das ganze Jahr über in der Stadt und bekommen auch das ganze Jahr über Junge. Neben ihrer schieren Masse von bis zu 200 Kilogramm haben Wildschweine  messerscharfe Zähne. In der Regel attackieren die Tiere nur einmal und laufen dann weg. Verletzte Keiler sind jedoch besonders aggressiv und greifen immer wieder an. Wer einen entdeckt, ruft am besten die Polizei.