Corona-Leugner besetzen den Empfangsraum des Nachrichtenproduzenten ITN während einer Protestaktion. dpa/Martin Pope

Nicht nur in Deutschland kommt es zu Protesten gegen Corona-Maßnahmen der Regierung, auch in England ist jetzt eine Protestaktion von Impfgegnern eskaliert. Bei der Aktion gegen die Corona-Maßnahmen der britischen Regierung sind dutzende Demonstranten in die Zentrale des Nachrichtensenders ITN in London eingedrungen.

Viele Journalisten seien durch den Vorfall am Montag daran gehindert worden, ihrer Arbeit nachzugehen, sagte eine ITN-Sprecherin. Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigte, wie der Nachrichtensprecher Jon Snow von Demonstranten beschimpft wurde, als er das Gebäude betrat. Zeitweise war auch Gerangel mit Polizisten zu sehen, die versuchten, die Menschen von einem weiteren Eindringen in die Redaktionsräume abzuhalten.

ITN spricht von „besorgniserregender Entwicklung“

Die ITN-Mitarbeiter seien angewiesen worden, entweder in ihren Büros zu bleiben oder das Gebäude nicht zu betreten, bis sich die Lage beruhigt habe, sagte die Sprecherin weiter. Die Polizei sorgte schließlich dafür, dass die Demonstranten die ITN-Zentrale verließen.

ITN produziert die Nachrichtenprogramme der britischen Sender ITV, Channel 4 und Channel 5. „Die Beschimpfung von Journalisten wegen ihrer Berichterstattung über das Coronavirus ist eine besorgniserregende Entwicklung, die ITN genau beobachtet“, teilte der Sender mit.