Das Bild zeigt einen Probenbehälter, der über der Sonde «Osiris Rex» in der Nähe des Asteroiden Bennu schwebt. Foto: NASA/AP/dpa

Nachdem Teile einer Asteroiden-Probe verloren gegangen waren, hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa den Rest davon sicher verstauen können. „Wir sind zuversichtlich, dass wir noch Hunderte Gramm der Probe haben, die wir zur Erde zurückbringen können“, sagte der leitende Wissenschaftler der Mission, Dante Lauretta, am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. „Auch wenn mein Herz wegen des teilweisen Verlusts der Probe zerbricht, war es dann doch auch ein ziemlich cooles wissenschaftliches Experiment.“

Lesen Sie auch: Drama im All: Nasa-Sonde verliert wertvolle Gesteinsproben >>

Die Nasa-Sonde „Osiris Rex“ hatte in der vergangenen Woche bei einem mehrstündigen komplizierten Manöver als erster US-Flugkörper eine Probe von einem Asteroiden entnommen. Danach ergaben erste Untersuchungen, dass die von dem Asteroiden Bennu entnommene Probe zwar die Mindestanforderung von 60 Gramm Staub und Geröll erfüllte, dass aber der Deckel des Auffangbehälters von größeren Steinen leicht aufgestemmt wurde und so Teile der Probe entweichen konnten.

Zwei Kilogramm Staub und Geröll aus dem All

Die Nasa-Forscher machten sich deswegen daran, die Probe deutlich schneller als geplant sicher zu verstauen, was schließlich in der Nacht zum Donnerstag gelang. Ursprünglich war dieses Manöver erst für den 2. November geplant gewesen.

Lesen Sie auch: Teuerste Toilette der Welt: So geht man im Weltall aufs Klo >>

Wieviel von der Probe verloren gegangen sei, lasse sich bislang nicht genau messen, sagte Nasa-Forscher Lauretta. Wahrscheinlich sei der Auffangbehälter direkt nach dem Asteroiden-Manöver voll gewesen, habe also rund zwei Kilogramm Staub und Geröll enthalten. Die nun sicher verstaute Probe enthalte aber derzeitigen Schätzungen zufolge immer noch mehr als ein Kilogramm. In rund drei Jahren soll die Probe zurück zur Erde geschickt werden.