Sonya Kraus vor ihrer Krebserkrankung im April 2018 imago/stock&people

TV-Moderatorin Sonya Kraus ist im September 2021 an Krebs erkrankt, zwei Monate später ließ sie sich beide Brüste abnehmen. „Ich wollte das radikalste Verfahren und die größtmögliche Chance für mich, nicht wieder zu erkranken“, sagte sie im Interview mit dem Magazin Bunte.  Mit ihrer Erkrankung geht die 48-Jährige inzwischen sehr offen um. Jetzt zeigt sie, was die Chemotherapie mit ihrer einstigen Haarpracht machte.

„Alle wollen wissen: Was ist mit deinen Haaren?“, so Sonya Kraus bei Instagram. „Tja, da ist nicht mehr viel übrig ... Aber egal, denn ich liebe meine Perücken!“ In einem Video zeigt sie, wie schütter ihr Haar durch die Chemo geworden ist, und führt die Vorzüge ihrer Perücke vor. Sie empfiehlt Frauen, bei denen die Haare rieseln: „Augenmerk immer auf die positiven Seiten des Lebens! Perücken sind toll.“

Lesen Sie auch: Louis van Gaal mit Schock-Interview: Trainer-Guru kämpft gegen aggressiven Krebs >>

Mutig! Sonya Kraus zeigt sich auf Instagram ohne ihre Perücke und mit ihren kahlen Stellen. Instagram

„Mein eigenes Haar ist runter auf 20 Prozent und sieht ziemlich traurig aus“, sagt Kraus, zieht in dem Instagram-Clip ihre Perücke ab und zeigt die schütteren Stellen. „Hier oben wird es auch langsam richtig kahl ... aber was soll’s? Davon darf man sich nicht unterkriegen lassen – es wächst ja wieder!“

So offen konnte die 48-Jährige anfangs mit ihrem Krebs-Schicksal nicht umgehen, doch bald war ihr genau das wichtig. „Mir hilft die totale Offenheit. Das Gefühl, darüber reden zu können und jetzt vielleicht eine Frau dazu zu bringen, auch zum Arzt zu gehen, das ist warm und menschlich und schön“, sagte sie der Bunte.

Lesen Sie auch: Pollen-Alarm! Wussten Sie, dass man jetzt in der Stadt anders lüften soll als auf dem Land? >>

Die Moderatorin hatte Frauen dazu aufgerufen, zu Vorsorgeuntersuchungen zu gehen. „Wäre ich nicht zum Routine-Check-up gegangen, würde ich vielleicht nicht mehr leben“, sagte sie. „Meine Mission und Herzensangelegenheit ist es, aufzuklären und alle zur Vorsorge zu animieren. Viele Frauen trauen sich in dieser Pandemie leider erst viel zu spät zum Arzt. Aber diese 20 Minuten können dein Leben retten.“

Der hochaggressive Tumor war bei Sonya Kraus entdeckt worden, kurz nachdem sie zugesagt hatte, bei der Vox-Show „Showtime of my Life“ mitzumachen, die auf Krebsvorsorge aufmerksam machen will. „Es war ein kleiner, hochaggressiver Tumor, 0,8 Zentimeter groß.“ Sie sagte alle ihre Verpflichtungen ab und konzentrierte sich auf die Bekämpfung von „Karl Arsch“ – so hatte sie ihren Krebs getauft.

Es war eine harte Zeit. „Die Chemo war ein Monster für mich“, erinnert sich Sonya Kraus. Und sie musste sich auch noch einmal unters Messer legen: „Als ich aus der Klinik kam, habe ich meinen Söhnen gesagt: Mama hat ganz hübsche neue Brüste und der Knoten ist weg.“