Das Baby war auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma gefunden worden.
Das Baby war auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma gefunden worden. Imago/Steffen Schellhorm

Die mutmaßliche Herzlos-Mutter aus Halle ist wieder auf freiem Fuß. Die Behörden haben die 38-Jährige, die fast ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in der Saalestadt am Montag vorläufig festgenommen wurde, wieder freigelassen.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, erließ zwar der zuständige Haftrichter am Dienstag einen Untersuchungs-Haftbefehl. Dieser wurde jedoch gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Tatverdächtige habe sich bei Gericht geständig gezeigt, hieß es weiter.

Frau soll Baby bei Minusgraden in Halle abgelegt haben – dort starb es

Die Frau ist dringend verdächtig, im Dezember vergangenen Jahres ihre neugeborene Tochter kurz nach der Entbindung auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma schutzlos abgelegt zu haben. Der tote Säugling wurde am 27. Dezember 2021 durch eine Passantin gefunden. Eine Obduktion hatte ergeben, dass das Mädchen zuvor noch gelebt habe. 

Am Montag wurde die 38-Jährige vorläufig festgenommen. Ihr wurde eine DNA-Probe entnommen, die mit einer Spur am Tatort übereinstimmte, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Beweise waren erdrückend und hatten zuvor bereits zu der Frau geführt. Wann der Gerichtstermin stattfinden wird, ist derzeit noch unklar.