In einem Geflügelbetrieb wurden neue Fälle der Geflügelpest entdeckt.  Foto: dpa / Stefan Sauer

In einem Legehennenbetrieb in der Nähe von Neubukow in Mecklenburg-Vorpommern ist das Geflügelpestvirus H5N8 nachgewiesen worden. Amtsveterinäre und eine Tierärztin hatten dort Proben entnommen, nachdem der Halter in den vergangenen Tagen Krankheitssymptome und Legedepressionen beobachtet und schließlich tote Tiere gefunden hatte. Nun werden alle dort in den Ställen lebenden Tiere getötet. Dabei handelt es sich laut einem Unternehmenssprecher um den Großteil der Rund 3000 Legehennen und 750 Enten.

Lesen Sie auch: Geflügelpest: 30 neue Fälle gemeldet >>

Das Veterinäramt wird die Tötung der Hühner und der Enten koordinieren. Nachdem die toten Tiere entsorgt sind, sollen beide Ställe gereinigt und desinfiziert werden. Wie es dann für den Betrieb weitergeht, sei noch unklar. Man habe die Enten für das Weihnachtsfest aufgezogen, teilt das Unternehmen mit.

Es ist der größte Geflügelpest-Fall in Mecklenburg-Vorpommern in dieser Saison. „Leider ist eingetreten, was wir seit Wochen befürchten: Wir haben es mit einem aktiven Seuchengeschehen im ganzen Land zu tun. Vier von sechs Landkreise sind inzwischen von der Geflügelpest betroffen“, sagte Landesagrarminister Till Backhaus (SPD). In der kommenden Woche werde er über das weitere Vorgehen mit den Landräten beraten. Zuvor hatte es in den vergangenen Wochen im Nordosten bereits mehrere Ausbrüche des Virus in Hausgeflügelhaltungen gegeben.

Lesen Sie auch: Mecklenburg-Vorpommerns: Tritt Lorenz Caffier nach Waffenkauf bei Rechtsextremisten zurück? >>

Wo es möglich sei, sollte Geflügel im Stall untergebracht werden, zur Schlachtung anstehendes Geflügel solle geschlachtet werden. Rund um den Betrieb sei ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet verfügt worden. Dort solle sämtliches Geflügel in Ställe gebracht werden oder in gegen Wildvögel gesicherten und überdachten Anlagen gehalten werden.

Die Vogelgrippe ist eine Infektionskrankheit vor allem bei Wasservögeln, die von Zugvögel oft über weite Strecken verbreitet wird. Zuletzt hatte es immer mehr Fälle im Norden gegeben. In Schleswig-Holstein hatte der Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Dienstag eine landesweite Stallpflicht verkündet. Eine Übertragung des H5N8-Virus ist bislang nicht bekannt geworden.