Juan Carlos hat gut Lachen. Die spanische Justiz will offenbar seine Offshore-Konten nicht weiter strafrechtlich prüfen. dpa/Agencia Uno

Offiziell ist Juan Carlos vor nun fast zwei Jahren ins Exil gegangen, um weiteren Schaden von der spanischen Krone abzuwenden. Doch seine Nacht und Nebel-Abreise nach Abu Dhabi konnte auch durchaus als eine Flucht vor dem Gesetz interpretiert werden. Denn in Spanien wird aus unterschiedlichsten Gründen gegen den greisen Ex-Monarchen ermittelt. Doch eine Ermittlung könnte nun eingestellt werden.

Staatsanwaltschaft: Juan Carlos' Millionenkonten im Steuerparadies sind okay

Dabei soll es sich laut Medienberichten um die Ermittlungen wegen Offshore-Konten handeln. Bei der Untersuchung von Millionenkonten in der Steueroase Jersey, einer britischen Insel im Ärmelkanal, habe die Staatsanwaltschaft des Obersten Gerichts in Madrid keine Indizien für die Einleitung eines Strafverfahrens gegen den 84-Jährigen gefunden, berichteten der staatliche Fernsehsender RTVE und andere Medien am Montag unter Hinweis auf einen Berichtsentwurf des zuständigen Behördenchefs Alejandro Luzón. Die Einstellung müsste noch von Generalstaatsanwältin Dolores Delgado abgesegnet werden.

Lesen Sie auch: Juan Carlos: So genießt Spaniens Skandal-König sein Luxus-Exil in den Vereinigten Arabischen Emiraten >>

In Valencia hat der Street-Art-Künstler El Primo de Banksy (zu Deutsch: der Cousin von Banksy) einen flüchtenden Juan Carlos an die Wand gesprüht. Foto: AFP/Jose Jordan

Zwei Ermittlungen gegen Juan Carlos laufen noch

Seit 2020 leiteten die spanischen Behörden drei Ermittlungen gegen den Vater von König Felipe VI. ein. Neben den Konten auf Jersey geht es dabei nach Behördenangaben um mutmaßliche Schmiergeld-Zahlungen beim Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke in Saudi-Arabien sowie um angeblich nicht deklarierte Spendeneinnahmen.

Ein mexikanischer Geschäftsmann soll Juan Carlos Kreditkarten zur Verfügung gestellt haben, die er benutzt haben soll, um etwa einer Enkelin ein Springpferd im Wert von über 10.000 Euro zu kaufen. Zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen Steuerbetrugs zahlte Juan Carlos vor etwa einem Jahr mehr als fünf Millionen Euro an Steuerschulden nach, wie sein Anwalt seinerzeit bestätigte.

Lesen Sie auch: Youtuber Josh Neuman (†22) stirbt bei Flugzeug-Absturz in Island >>

Juan Carlos lebt seit gut eineinhalb Jahren fern von Frau Sofía (83) und dem Rest der Familie im Emirat Abu Dhabi im Exil. Der Mann, der zwischen 1975 und 2014 Staatsoberhaupt Spaniens war, hatte am 3. August 2020 seine Heimat heimlich verlassen, um – wie es in einem später veröffentlichten Brief hieß – die Arbeit Felipes vor dem Hintergrund der Vorwürfe zu „erleichtern“. Seitdem zeigt sich Juan Carlos in der Öffentlichkeit kaum. Im Dezember saß er jedoch bei einem Match des spanischen Tennisstars Rafael Nadal in Abu Dhabi auf der Tribüne. Zur Lage des Ex-Monarchen in Abu Dhabi gibt das Königshaus in Madrid keine Stellungnahmen ab.