Die Teilnehmer der Studie „Deep Time“ stehen nach dem Experiment für ein Foto zusammen. AP/dpaRenata Brito

Nach 40 Tagen in einer Höhle in den französischen Pyrenäen sind 15 Freiwillige wieder ans Tageslicht zurückgekehrt. „Uns geht’s gut“, sagte ein Teilnehmer am Samstag vor laufenden Kameras in der Nähe des Ortes Tarascon-sur-Ariège. „Wir sind draußen.“ Alle trugen beim Verlassen der Höhle Sonnenbrillen, wie Bilder des Fernsehsenders BFMTV zeigten.

Die Frauen und Männer im Alter von 25 bis 50 Jahren hatten sich Mitte März in die Höhle im Südwesten Frankreichs begeben. Bei der Aktion handelte es sich um ein wissenschaftliches Experiment. Dabei wurde die Anpassungsmöglichkeit des Menschen untersucht, wenn er jeglichen Raum-Zeit-Bezug verliert.

Lesen Sie auch: Älteste Höhlenmalerei der Welt in Indonesien entdeckt >>

AP/dpa/Human Adaptation Institute
Die Teilnehmer der Studie „Deep Time“ essen in der Höhle.

Die Höhlenbewohner hatten weder Uhren noch Telefone, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. In der Grotte war es zwölf Grad warm, die Luftfeuchtigkeit betrug 95 Prozent. Ihren Strom mussten die modernen Höhlenmenschen durch mechanisches Pedaltreten erzeugen – das Wasser kam aus einer Tiefe von 45 Metern.

Auslöser für dieses Forschungsprojekt sei die Erfahrung des Corona-Lockdowns gewesen, hatte Christian Clot, der Leiter der Mission und Gründer des Human Adaptation Institute, im März gesagt.