Mehr als 350 „mysteriöse Kisten“ wurden an verschiedenen Stränden der brasilianischen Küste eingesammelt.  dpa/Limpurb

Historisches Strandgut in Brasilien: An der Nordostküste von Brasilien haben Forscher erneut „mysteriöse Kisten“ gefunden . Die geheimnisvolle Fracht stammt nach Einschätzung der Wissenschaftler von dem deutschen Schiff „Weserland“, das im Januar 1944 von dem US-Zerstörer „USS Somers“ vor der brasilianischen Küste versenkt worden war, wie Carlos Teixeira vom Meeresforschungsinstitut der Universität von Ceará am Samstag im Fernsehsender Globo sagte. Bei den vermeintlichen Kisten handelt es sich tatsächlich um Kautschukballen, die von dem Blockadebrecher „Weserland“ während des Zweiten Weltkrieges von Japan nach Deutschland gebracht werden sollten.

Lesen Sie auch: Der irre Zoll-Krieg um Fisch, der 60 Meter Eisenbahn fährt >>

Viele der Kisten sollen aus dem Frachtraum des deutschen Blockadebrechers „Rio Grande“ stammen

Solche Ballen waren in den vergangenen Jahren immer wieder an der brasilianischen Küste angeschwemmt worden. Viele Exemplare stammten aus dem Frachtraum des deutschen Blockadebrechers „Rio Grande“, der ebenfalls vor Brasilien versenkt wurde. Im Gegensatz zu den Kautschukballen aus der „Rio Grande“ waren die neuen Exemplare allerdings mit japanischen Schriftzeichen versehen. Über eine mathematische Modellierung kamen die Wissenschaftler schließlich zu dem Schluss, dass die neuen Ballen aus der „Weserland“ stammen.

Lesen Sie auch: Versunkenes Schiff oder Container? – US-Atom-U-Boot rammt unbekanntes Objekt >>

Für allem für die Versorgung mit Kautschuk waren die Blockadebrecher während des Zweiten Weltkriegs für die deutsche Kriegswirtschaft von entscheidender Bedeutung. Dafür stellte der sogenannte Marinesonderdienst eine ganze Reihe von Frachtschiffen bereit, die zwischen Japan und Europa verkehrten.