Liliana Carrillo wird beschuldigt, ihre drei Kinder getötet zu haben. Foto: Police

Unfassbare Tat einer Mutter aus Los Angeles. Liliana Carrillo soll ihre drei kleinen Kinder im Alter von 3 Jahren, 2 Jahren und 6 Monaten erstochen haben. Die Polizei hat das offizielle Tat-Motiv der mutmaßlichen Killer-Mama noch nicht bekannt gegeben. Doch der Vater der Kinder glaubt es zu kennen. Erik Denton ist überzeugt, dass seine mental instabile Ex-Lebensgefährtin ihm die gemeinsamen Kids nicht aushändigen wollte – und sie stattdessen lieber umgebracht hat.

Denton verriet in der „Los Angeles Times“, dass er seit Anfang März um das alleinige Sorgerecht für seine beiden Töchter und den kleinen Sohn gekämpft hatte: „Liliana wurde mental immer labiler.“ Er stellte sogar einen Notantrag, um die Kinder zu ihm zu holen. Der zog sich hin. Erst Ende März ordnete das Familiengericht eine Untersuchung des psychischen Zustands von Carrillo an. Danach entschied der Richter, dass die Kinder vorerst beim Vater leben sollten. Einen Tag vor der angeordneten Übergabe fand die Großmutter die Leichen ihrer Enkel in deren Appartement im Los Angeles-Stadtteil Reseda. Von Mutter Liliana fehlte jede Spurt.

Carrillo war bereits auf der Flucht. In einem gestohlenen Pickup-Truck. Die Cops konnten sie erst nach einer zweistündigen Verfolgungsjagd in Tulare County stellen und festnehmen. Die 30-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Dieses Bild von sich und seinen verstorbenen Kindern stellte Erik Denton auf die Website „Gofundme“, um Spenden zu sammeln. Foto: GOfundme

Carrillo hatte auf ihrem „Blogging for Good“-Blog und Instagram anderen Müttern Lebenstipps gegeben. Sie forderte die anderen Frauen auf, ihr Leben „endlich selbst in die Hand zu nehmen“ und Rückschläge als „Möglichkeit zu positiven Veränderungen“ anzusehen. Über sich selbst schrieb sie 2013, bevor sie Kinder hatte: „Ich bin nicht perfekt und habe auch Probleme. Aber ich liebe mein Leben, bin stolz auf meine Vergangenheit und freu mich auf die Zukunft.“ Und: „Glaubt an dich und deiner Welt sind keine Grenzen gesetzt. Du bist deine eigene schlimmste Feindin.“ Dann kritisierte sie junge Mütter in einer Reality-Show über „Teen Moms“: „Einige lernen überhaupt nicht aus ihren Fehlern. Ich bin geschockt, dass sie überhaupt noch das Sorgerecht für ihre Kinder besitzen.“

Vater Erik Denton hingegen sammelt derweil für sich auf der Website „Gofundme“ Spenden.