Und noch ein Altbier in der Düsseldorfer Altstadt: 2 Promille hatte die Frau im Blut. imago (Symbolbild)

Dramatischer Polizeieinsatz in der Nacht zu Sonntag in der Düsseldorfer Altstadt: Bei der Polizei war ein Notruf eingegangen. Vorbeigehenden war ein abgestelltes Auto aufgefallen, in dem ein dreijähriges Kind eingeschlossen war – und das weit nach Mitternacht!

Kurz nach drei Uhr am frühen Sonntagmorgen: Passanten wundern sich über ein Mädchen, das bei hochsommerlichen Temperaturen weinend im Innenraum eines in der Neubrückstraße geparkten Autos sitzt. Das dreijährige Kind schlägt immer wieder gegen die Scheibe des BMW, doch von den Eltern gibt es keine Spur. Die Polizei zögert nicht lange, schlägt eine Scheibe des Autos ein und befreit das arme Kind.

Lesen Sie auch: Horoskop für Montag, den 20. Juni 2022: So wird Ihr Tag heute – laut Ihrem Sternzeichen

Mutter kommt sternhagelvoll mit Begleiter zurück, nachdem die Polizei ihr Kind befreit hat

Später stellt sich heraus: Es hatte schon stundenlang in dem überhitzten Auto auf die Mutter gewartet. Die 23-Jährige hatte ihr Kind in dem Auto gelassen, weil sie ausgiebig feiern wollte. Eine halbe Stunde nach der Rettungsaktion kommt sie sichtbar angetrunken zu dem Wagen, der ihr gar nicht gehört. Halter ist nämlich der Begleiter der Dame. Beide waren gerade ausgelassen in dem Kneipenviertel der Düsseldorfer Altstadt feiern.

Die Polizei führt einen Alkoholtest durch und kommt bei der Mutter aus Krefeld auf zwei Promille. Die Polizei schaltet umgehend das Jugendamt ein, das sich seitdem um das Kind kümmert. Immerhin hat das Kind die Tortur körperlich unbeschadet überstanden.