John Miles  dpa

Die Musik sei nicht nur seine erste Liebe, sondern werde auch seine letzte sein, sang John Miles einst in seinem Welt-Hit „Music“. Nun ist der Brite gestorben. Das bestätigte sein Management am Montag in London. Er sei am Sonntag nach kurzer Krankheit in seiner Heimatstadt Newcastle im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen, teilte Manager Cliff Cooper von der Orange Electronic Music Company mit.

Seine Berühmtheit verdankte der 1949 als John Errington geborene Musiker vor allem der Rockballade „Music“ („Music was my first love“) aus dem Jahr 1976. In einer Mitteilung seiner Familie auf Facebook hieß es in Anlehnung an die erste Zeile des Songs: „You were our first love and will be our last.“ („Du warst unsere erste Liebe und wirst unsere letzte sein.“)

Miles war Leadgitarrist bei Tina Turner

Mit dem Song, der es auch in Deutschland in die Top Ten der Charts schaffte, baute sich Miles ein musikalisches Denkmal. Und obwohl er an diesen Erfolg später nicht mehr anknüpfen konnte, blieb er der Musik bis ans Lebensende treu. Er spielte in mehreren Bands und veröffentlichte insgesamt acht Soloalben. Zu den Höhepunkten seiner Karriere gehörte die Rolle als musikalischer Leiter und Leadgitarrist in der Band von Tina Turner.

Das Vereinigte Königreich habe mit Miles „einen der talentiertesten Musiker“ des Landes verloren, würdigte Cooper den Sänger, Songwriter, Gitarrist und Keyboarder.

Seit Mitte der 1980er-Jahre trat Miles auch regelmäßig bei der Tournee „Night Of The Proms“ auf, auch in Deutschland. Die Tour, bei der Pop- und Rockmusiker mit einem klassischen Orchester auftreten und bei der „Music“ jedes Mal zu den Höhepunkten der Show gehörte, musste in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie jedoch bereits zum zweiten Mal verschoben werden.

Lesen Sie auch: Freimaurer-Objekt bei „Bares für Rares“: Altes Zigaretten-Etui führt zu überraschendem Bietergefecht >>

Miles hinterlässt seine Frau, mit er fast 50 Jahre lang verheiratet war, sowie zwei Kinder und zwei Enkelkinder. „Er wird für immer weiterleben in unseren Herzen und mit dem wunderbaren musikalischen Vermächtnis, das er hinterlassen hat“, schrieben seine Angehörigen.