Der US-amerikanische Motorrad-Stuntman Alex Harvill bei einem seiner gewagten Sprünge. Instagram

Tödliches Ende eines Weltrekordversuchs. Der US-amerikanische Motorrad-Stuntman Alex Harvill wollte sich am Samstag bei einer Flugshow im Bundesstaat Washington einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde verdienen. Mit dem weitesten Sprung von einer Rampe auf einen Berg. Der 28-jährige „Daredevil“ verunglückte bereits vor dem Event bei einem missglückten Trainingssprung.

Harvill hatte auf seinem Instagram mit voller Zuversicht angekündigt, dass er den 13 Jahre alten Weitenrekord von 351 Fuss (107 Meter) bei der Moses Lake Airshow knacken würde. Laut Augenzeugen im örtlichen TV-Sender KIMA-TV wollte sich der professionelle Adrenalinjunkie am Morgen vor seinem Versuch warm fahren, indem er einen 50 Meter Sprung von der aufgebauten Riesenrampe probierte. Ein Zuschauer nahm per Handycam auf, wie Harvill vor dem anvisierten Zielpunkt gegen die Bergkuppe prallte und über seinen Lenker kopfüber in die Luft geschleudert wurde. Im Hintergrund ist das entsetzte Raunen der Zuschauer zu hören, als Harvill gut 20 Meter weiter dann auf den Boden knallte. Laut eines Augenzeugens wurde ihm dabei sein Helm vom Kopf gerissen.

Bei diesem Sprung verunglückte Harvill. Youtube

Der Motorrad-Stuntman wurde laut der Facebookseite des Veranstalters schwerverletzt ins Samaritan Krankenhaus von Morris Lake gebracht. Dort konnte ihn die Ärzte nicht mehr retten und erklärten ihn eine Stunde nach der Einlieferung offiziell für tot.

Harvill war ein Familienvater, der vor einem Monat die Geburt seines zweiten Sohnes Watson Robert Harvill stolz auf Instagram angekündigt hatte.

Der Motorrad-Fanatiker, der bereits mit 4 Jahren das erste Mal auf einer Mini-Maschine saß, hatte bereits zwei Weiten-Weltrekorde aufgestellt. Sein „Hügel zu Hügel“-Sprung von 297 Fuß (90,5 Meter) am 6. Juli 2013 steht bis heute als Rekord im Guiness Buch. Auf seinem Instagram hatte Harvill vor einem Monat geschrieben, wie viel ihm der neue Weltrekord bedeutet hätte: „Ich will den Rekord von Robbie Maddison aus dem März 2008 brechen. Robbie hat unseren Sport jahrelang furchtlos vorangetrieben und er selbst hat mich dazu ermutigt, es zu probieren“.