Teilnehmerinnen eines Schönheitswettbewerbes stehen auf einer Bühne (Symbolfoto). Foto: Imago/ITAR-TASS

Ein Zwischenfall bei der Wahl zur „Mrs Sri Lanka“ hat nun auch juristische Folgen. Die frühere Gewinnerin Caroline Jurie hatte bei der Siegerehrung am vergangenen Wochenende gesagt, ihre Nachfolgerin Pushpika de Silva sei nicht für die Krone qualifiziert. Der Grund: Sie sei geschieden.

Ex-Preisträgerin riss der neuen Königin die Krone vom Kopf

Wie auf einem Video zu sehen ist, riss die Ex-Preisträgerin de Silva die Krone vom Kopf und setzte sie kurzerhand der Zweitplatzierten auf. Diese brach daraufhin in Tränen aus, die Entkrönte zog sich zurück - mit Kopfverletzungen, wie sie selbst später sagte.

Bei der „Mrs Sri Lanka“-Wahl und auch bei der Wahl zur „Mrs World“ müssen die Teilnehmerinnen verheiratet sein. „Mrs“ steht im Englischen auch für verheiratete Frauen. Caroline Jurie ist amtierende Mrs World.

Das Video zeigt die Krönung und die schrägen Minuten danach.

Video: Youtube

Die Entkrönte de Silva betonte nun, sie sei für die Wahl qualifiziert, da sie zwar getrennt von ihrem Ehemann lebe, aber noch mit ihm verheiratet sei. Sie beschwerte sich auch bei der Polizei, wie ein Polizeisprecher sagte. Am Donnerstag dann sei die Mrs World zeitweise festgenommen worden und später im April müsse sie vor Gericht erscheinen. Ihr würden Einschüchterung und Verletzung einer anderen Person vorgeworfen.

Lesen Sie dazu auch: Von wegen Model-Mama: Die GNTM-Kandidatinnen lernten Heidi Klum kaum kennen >>

De Silva erhielt ihre Krone inzwischen zurück. Von den Organisatoren hieß es, sie hätten der amtierenden Mrs World nahegelegt, sich bei ihr zu entschuldigen. Das hätte diese bislang aber nicht getan. Die „Mrs World“-Organisatoren schrieb in einer Mitteilung, dass sie das Verhalten bedauerten. Die „Mrs World“-Wahl soll dieses Jahr auf Sri Lanka stattfinden.