Drei Freundinnen genießen die sommerlichen Sonnenstrahlen. imago/Ralph Peters

Natürlich wollen viele im Sommer einfach nur die Klassiker der warmen Jahreszeit genießen: Biergarten, See, Grillen, Vanilleeis, Schoko, Stracciatella, Aperol Spritz, Gin Tonic. Doch was muss man dieses Jahr wissen, um auf der Höhe der Zeit zu sein?

Eine Auswahl von Sommertrends 2021.

EISDIELEN: Eis gehört zum Sommer wie Freibad-Pommes. Jährlich werden neue Geschmacksrichtungen zum Trend ausgerufen. Der Verband Uniteis kürte 2021 das fruchtig-scharfe „Mango-Chili“ zum Eis des Jahres. Der Kult ums Eisessengehen kann einem aber auch auf den Keks gehen. Rainald Grebe raunt auf seinem neuen Album „Popmusik“: „Früher 20 Pfennig, heut’ 5 Mark.“ Und nimmt hippe „Eis-Dealer“ aufs Korn mit ihren schrägen Sorten: „Matcha-Earl Grey“, „Tannenzäpfle-Biersorbet“, „Rosskastanie-Rosmarin“, „Aktivkohleeis mit Flüssigstickstoff“.

MOCHI-EIS: „Waffel und Mochi“ heißt eine Netflix-Kinderkochshow mit Michelle Obama. Mochi ist eine kleine Reismehlteigkugel. Seit vergangenem Jahr gibt es auch in Deutschland das Mochi-Eis „Little Moons“. Es verbindet japanische mit italienischer Dessertküche. Weich-zäher Reisteig umhüllt Eiscreme. Die glutenfreien abbeißbaren Eiskugeln finden sich in immer mehr Supermärkten.

dpa/Gregor Tholl
Eine Kugel Mochi-Eis „Little Moons“

KÜHLREGAL: Mövenpick brachte „Schwarze Johannisbeere Joghurt“ als „Unser Eis des Jahres“ in den Handel. Und Ferrero warf mit seiner Kokos-Mandel-Praline Raffaello und der Nugatcreme-Kugel Rocher zwei seiner populären Süßigkeiten als Eis am Stiel auf den Markt.

TRINKEN: Auf TikTok und Instagram teilen viele User den „Pink Drink“, der ein Hingucker ist. Das Rezept ist simpel. Eiswürfel, gefrorene rote Beeren (am besten Erdbeeren), dann Hibiskusblüten-Tee zu drei viertel dazu, eventuell noch Hibiskusblütensirup, und dann mit der Kuhmilch-Alternative Kokosnussdrink aufgießen. Beim Alkohol gehört für die Zeitschrift Gala der Mint Julep zu den „Trend-Drinks des Jahres“ – Zutaten: Whisky, Zuckersirup, Minze.

GRILL: In der Corona-Zeit ohne geöffnete Gastronomie haben sich viele Menschen neue Küchengeräte angeschafft. Nach dem Thermomix- oder auch Heißluftfritteusen-Hype sind 2021 Kontaktgrills angesagt, etwa der Tefal-Optigrill. Mit Sensoren und Lichtern zeigt er an, wann Burger, Sandwich, Würstchen oder Fisch genau richtig sind. Beim Rindersteak also, ob es blutig, medium oder durch ist. Mit dem Blinken und Piepen fühlt es sich am Grill an wie in einem Science-Fiction-Raumschiff.

Lesen Sie auch: Die Grillsaison ist eröffnet: So gelingt die perfekte Bratwurst – die Tricks der Profis >>

LIEFERDIENSTE: Die Pandemie hat Lieferdiensten einen kräftigen Schub beschert. Lieferando, der Marktführer bei Essenslieferungen, weitet sein Geschäft nun auf die Zustellung von Lebensmitteln aus. In einigen Metropolen tobt eh schon ein Konkurrenzkampf, wer bequemen Großstädtern am schnellsten die Waren bringt. Dienste wie Gorillas und Flink schicken Fahrradkuriere durch die Straßen und versprechen – dank kleiner Lagerhäuser in den Innenstädten – innerhalb von zehn Minuten etwa Obst oder Grillgut zu liefern. Auch der Dax-Konzern Delivery Hero will nun wieder mitmischen. Im Sommer 2021 gibt es also immer mehr Apps, die fertiges Essen und Supermarkt-Ware ausliefern.

Lesen Sie auch: 50 Jahre Hotpants: Als die „heißen Höschen“ die Modewelt eroberten >>

MODE: Die „Vogue“ sieht als Modetrends für diesen Sommer unter anderem ultrakurze Miniröcke, (maritime) Fishnet-Looks, weiße Kleider, Blütenpracht-Muster und nach wie vor auch das Bralet. Den Herren werden zum Beispiel Neongelb, aber auch Pastellfarben sowie weite Hosen empfohlen, außerdem natürlich Bermudas: Nach und nach seien die Shorts wieder länger und weiter geworden. „‚Über dem Knie‘ ist die aktuell spannendste Länge, die Sie aktuell tragen sollten.“

SONNENSCHUTZ: Wer seine Corona-Kilos überhaupt auspacken mag und sich halbnackt in die Sonne traut, sollte sich gut eincremen. Die Stiftung Warentest stellte kürzlich fest, dass bei Sonnencremes keineswegs der Preis entscheidend für die Qualität ist: Auf Platz eins schaffte es die Drogeriemarktkette dm („Sundance Sonnenmilch“). Auch Rossmann („Sunozon Sonnenmilch“), Edeka („Elkos Sun Sonnenmilch“) und Aldi („Ombra Sun Ultra Sensitiv Sonnencreme“) waren weit vorne dabei.

DUFT: Die Luxusindustrie spielt gern mit Sehnsüchten, und die liegen in der beschränkten Corona-Zeit vor allem beim Reisen. Ein neues Unisex-Parfum von Louis Vuitton heißt „On The Beach“ und versucht, unter anderem mit der Zitrusfrucht Yuzu, das Gefühl von Sonne auf der Haut olfaktorisch einzufangen. Die Marke Dior widmet einen ebenfalls teuren Duft einem magischen Ort in Südfrankreich: dem „Eden-Roc“ bei Cannes. Das Luxushotel mit großem Garten und Felsenpool hielten vor 90 Jahren schon Erika Mann und Klaus Mann in ihrem „Buch von der Riviera“ für den besten Ort an der Côte d’Azur.