Eine Bestattungsfirma hat einen Sarg auf der Kreuzung verloren.
Eine Bestattungsfirma hat einen Sarg auf der Kreuzung verloren. Facebook

Wie bitte kann so was denn passieren? Ein Bestattungsunternehmen verliert einen Sarg – mitten auf der Kreuzung! Kein Scherz! Auf einer vierspurigen Hauptverkehrsstraße in Polen sorgte der Holzsarg bei nachfolgenden Autofahrern nun für Entsetzen – und nicht nur bei denen. Denn ob der Sarg leer war, muss erst noch geklärt werden.

Es steht Aussage gegen Aussage: Der Bestattungsunternehmer behauptet Stein auf Bein, sein Fahrer hätte den Sarg gerade aus der Produktion geholt. Er sei leer gewesen. Ein besorgter Angehöriger ist sicher: In diesem Sarg, der dort am vergangenen Freitag aus dem Bestattungswagen fiel, wurde wenig später sein Familienmitglied beerdigt.

Lesen Sie auch: Motten in Lebensmitteln bekämpfen: Mit diesen Tricks verjagen Sie sie aus der Küche >>

Bestattungsunternehmen verliert Sarg bei voller Fahrt

Fest steht: Der Sarg, der mitten in der belebten Piaskowa-Straße in Puławy in Polen an der Weichsel lag, sorgte kurzzeitig für ein Verkehrs-Chaos. Der Fahrer eines Leichenwagens hatte ihn verloren. Offenbar bei voller Fahrt. Nachfolgende Autos mussten abrupt bremsen. Darüber berichtet tvn24.pl.

Lesen Sie auch: Katastrophale Wetter-Prognose für den Sommer: Dürre, Hitze, viele Tote – DAS droht uns Mitte Juli und im August >>

Schnell kursierte ein Foto eines Holzsargs mitten auf der Straße in den sozialen Medien. Auf dem Foto, das von einem der nahe gelegenen Häuserblocks aufgenommen wurde, sieht man den Sarg auf der Kreuzung liegen. Zu sehen sind auch Autos, die anhalten mussten, um nicht in den Sarg zu fahren.

Augenzeugen zufolge soll der Fahrer mitbekommen haben, dass er seine wertvolle Ladung verloren hat. Er soll sie sofort wieder eingeladen haben. Auch der Besitzer der Bestattungsfirma leugnet den Vorfall nicht. „Zuerst dachte ich, es sei eine Fotomontage, aber dann sah ich auf einem der Fotos den Namen meiner Firma. Deshalb werde ich nicht leugnen, dass es mein Leichenwagen ist“, gibt Grażyna Woźniak zu. Er ist aber sicher: Der Sarg muss leer gewesen sein, sein Angestellter habe ihn von der Produktionsfirma abgeholt.

Nach Sarg-Verlust drohen bis zu zwei Jahre Haft

Doch ob das die Wahrheit ist, ist längst nicht geklärt. Die Polizei hat sich der Sache angenommen, nachdem ein Angehöriger eines Verstorbenen, der am selben Tag beerdigt wurde, Anzeige erstattet hatte. „Der Mann, der die im Internet veröffentlichten Fotos sah, erklärte, dass der Sarg auf der Straße dem ähnelte, in dem – nach dem Vorfall – ein Familienmitglied begraben wurde, und die Beerdigung von derselben Firma durchgeführt wurde, die den Fotos entspricht“, bestätigt Ewa Rejn-Kozak, Kommissarin des Kreispolizeipräsidiums in Puławy.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

„Ein Vertreter des Bestattungsunternehmens behauptet, der Sarg sei leer gewesen, aber wir haben eine Reihe von Überwachungsaufzeichnungen sichergestellt und überprüfen, ob eine Leiche in ihm lag“, erklärt die Polizistin. Schändung einer Leiche könne mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.