Feedback-Gespräche und digitale Dokumentation - auch die Fahrprüfung wird moderner. (Symbolbild) Foto: Imago Images

Ab dem 1. Januar 2021 kommen Änderungen auf Führerscheinprüflinge zu. Dies geht aus einem Bericht des Magazins „Auto Motor und Sport“ hervor. Grund dafür ist das Ziel der Unfallrisikominimierung unter ungeübten Fahrern. Bei der sogenannten „Optimierten Praktischen Fahrerlaubnisprüfung“ sollen Prüflinge ein ausführliches Feedback und eine Einschätzung zu ihrem Fahrverhalten bekommen. Dies verzögere die Prüfung um zehn Minuten. Ziel sei es, dass Fahrschüler gezielt ihre Schwächen nachschulen können.

Darüber hinaus soll es statt einer handschriftlichen Dokumentation künftig ein digitales Protokoll geben. Der Prüfer trägt seine Bewertungen in eine Software auf einem Tablet ein.