E-Scooter (Symbolbild) dpa/Anspach

Gefährliche Ahnungslosigkeit beim Besitzer eines Elektrogefährts. Weil er die Reichweite des Akkus ausprobieren wollte, machte ein Mann mit seinem E-Scooter eine eher ungewöhnliche Testfahrt über die A2 bei Bielefeld.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatten zahlreiche Zeugen den Mann am Sonntagmorgen auf der Autobahn gesichtet und den Notruf kontaktiert. Die Beamten stoppten den 24-Jährigen, als er die A2 bereits wieder verlassen hatte. Nach Aussage des Fahrers hatte er das Fahrzeug einen Tag zuvor erworben und wollte nun einmal schauen, wie weit er mit dem Akku fahren kann.

Fahrer wusste angeblich nicht, dass E-Scooter nicht auf die Autobahn gehören

Dass er mit dem Teil gar nicht auf der Autobahn fahren darf, wusste er angeblich nicht. Er habe sich auch nichts dabei gedacht, da er ja ganz rechts gefahren sei und niemand gehupt habe, sagte er nach Angaben der Polizei.

Da er keine vorgeschriebene Haftpflichtversicherung für das Gefährt hatte, musste er zu Fuß weiter gehen.