Anfang der Woche erwartet uns klirrende Kälte.  Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Heftige Schneefälle, gefrierender Regen, Eisbruch - dem Norden und der Mitte Deutschlands droht am Sonntag allen Wetterprognosen zufolge das reinste Winterchaos. Doch dabei bleibt es wohl nicht: Für die neue Woche sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) zusätzlich eisigen Ostwind mit Sturböen und strengem Frost voraus. „Örtlich kann an der Marke von minus 20 Grad gekratzt werden. Der Winter behält uns fest im Griff“, sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag in Offenbach.

Lesen Sie auch: Der Newsblog zur Schneewalze – ständig aktualisiert! >>

Vor allem in der Nordosthälfte Deutschlands geht es mit den Temperaturen kräftig nach unten. Dort werden am Montag und Dienstag nur noch Höchstwerte von minus acht bis null Grad erwartet. Das gilt auch für Berlin und Brandenburg. Im äußersten Südwesten hingegen zeigt das Thermometer zum Wochenstart plus drei Grad. An der Nordsee und den Alpen schwanken die Höchstwerte laut DWD um den Gefrierpunkt.

„Die derzeitige Wetterlage ist auch für die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes keine alltägliche Situation“, sagte der Wetter-Experte. Denn über Deutschland hat sich den Angaben zufolge eine scharfe Luftmassengrenze mit sehr großen Temperaturgegensätzen gebildet. Diese trennt kalte Luft im Norden von warmer und feuchter Luft im Süden. Wenn sich die warme Luft über die kalte schiebt, kann es zu sehr starken Schneefällen kommen.

Lesen Sie auch: Die gefährliche Schneewalze: Droht uns sogar der große Blackout? >>

Entsprechend gibt es laut DWD am Wochenende den stärksten Schneefall in der Nacht zum Sonntag in einem Streifen vom Ruhrgebiet über das südliche Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt. Dort werden bis zu 20 Zentimeter Neuschnee erwartet. Von Ostwestfalen bis zum Harz können es bis zu 30 Zentimeter sein. Zusätzlich wird der gefallene Schnee durch auffrischenden Wind sehr stark verweht.

„Die Gefahr von unpassierbaren Straßen- und Schienenwegen ist sehr hoch und dürfte vor allem am Sonntag zu teils massiven Verkehrsbehinderungen führen“, sagte der Meteorologe. Südlich der Schneefälle gibt es einen schmalen Streifen, in dem der Niederschlag als Regen fällt - dort aber am Boden und an Gegenständen gefrieren kann. Es drohen extrem glatte Straßen.